Die alten Menschen von Bethlehem | ATS pro Terra Sancta
home  /  Multimedia  /  Nachrichten aus dem Heiligen Land  /  Die alten Menschen von Bethlehem
November 2010

Die alten Menschen von Bethlehem

anzianiDie Leistungen in Behandlung und Vorsorge, die der franziskanische Sozialdienst der Kustodie des Heiligen Landes täglich erbringt, sind für die palästinensische Gesellschaft, in der eine öffentliche und soziale Fürsorge komplett fehlt, von elementarer Bedeutung. Manchmal ist es der einzige Weg, um zu überleben.

M. wurde am 21. September 1946 in eine Familie geboren, in der fünf Töchter lebten. Für einige Tage hatte sie einen Zwillingsbruder. Es war der Sohn, auf den die Familie so lange gewartet hatte. Beide Kinder hatten gesundheitliche Probleme, und der kleine Bruder ist daran leider gestorben. Die Familie warf dem Schwesterchen vor, die Ursache seines Todes und ein Fluch für das ganze Haus zu sein. Als sie anderthalb Jahre alt war, wurde sie einem Nonnenkloster im Libanon übergeben. Dort lebte sie 20 Jahre lang unter fortwährender Pflege. Während ihres ganzen Lebens arbeitete sie als Freiwillige in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen. 1999 wurde sie von der Societa Antoniana aufgenommen und mehreren kopfchirurgischen Behandlungen unterzogen. Ihr Uterus musste entfernt werden. Dann wurde Schilddrüsenkrebs diagnostiziert. Sie lebt noch heute in der Societa Antoniana. Wenn sie kann, hilft sie den Nonnen bei der Pflege der Patienten, denn sie sagt: „Für andere zu leben, gibt mir das Gefühl von Heimat.“

S. stammt aus einer guten Familie, arbeitete als Schneiderin und hat nie geheiratet. Jetzt ist sie 78 Jahre alt, aber ihr ganzes Streben geht darauf aus, sagt sie scherzhaft, einen Ehemann zu finden, es sei ja nie zu spät! Vor sechs Jahren begann ihr Augenlicht infolge einer Infektion nachzulassen. Die Ärzte konnten nichts tun, und so erblindete sie. Ihre Familie konnte sich eine private Pflege nicht leisten und beschloss daher, S. in ein Pflegeheim zu stecken. Seither ist sie ein Gast der Societa Antoniana. Über Jahre habe sie die Freude an ihrem Leben verloren, sagt sie unter Tränen, denn sie fühlte sich im Stich gelassen. Niemand aus der Familie kam sie besuchen. Nur selten kommt eine Nichte und bringt Früchte mit. Das sind die glücklichsten Augenblicke für S.

Seit sie ein Kind war, wollte M. eine Nonne werden. So ging sie von Ramallah nach Jerusalem, um in ein Kloster einzutreten. Als sie 20 Jahre alt war, ließen sich ihre Eltern scheiden. M. beschloss, das Kloster vorübergehend zu verlassen, um bei ihrem einsamen Vater zu leben. Sie hat nie die Profess abgelegt, aber immer den Habit einer Nonne getragen. Als sie nach dem Tod ihres Vaters um Wiederaufnahme ins Kloster bat, wurde sie abgewiesen. Daher ging sie nach Bethlehem und betreute alte Menschen, die ihr ein Zuhause gaben, um nicht allein zu sein. Als eine alte Frau starb, bei der sie ein Jahr lang gewohnt hatte, machte sie eine schlimme Erfahrung, die ihr Leben tiefgreifend veränderte: Die Hinterbliebenen schickten sie weg, sie wurde obdachlos. Das Leben auf der Straße und die dauernde Angst vor Missbrauch trieben sie in den Wahnsinn. Eines Tages sah ein Priester diese Frau im Habit einer Nonne und beschloss, ihr zu helfen. Zuerst wurde sie in eine Nervenheilanstalt gebracht. Als es M. besser ging, kam sie in die Societa Antoniana. Dort lebt M. nun seit sechs Jahren. Nach wie vor leidet sie unter Panikattacken, und oft hat sie versucht zu flüchten. Doch jetzt besitzt sie einen Kater, den sie wie einen Sohn bemuttert. Dank der Aufgabe, sich um den Kater zu kümmern, geht es ihr besser.

Anna Colombi, Freiwillige bei ATS Pro Terra Sancta in Bethlehem

Unterstützen Sie die christliche Präsenz im Heiligen Land und den Erhalt der Heiligen Stätten!

ONLINE- SPENDE:

www.proterrasancta.org/de/helfen/

BANKüBERWEISUNG

Kommissariat des Heiligen Landes (Klosterstr. 17, D-59457 Werl)
Bank für Kirche und Caritas
Kontonummer: 55 050 401 – Bankleitzahl: 472 603 07
IBAN: DE 9447 2603 0700 5505 0401 – BIC / Swift-Code: GENODEM1BKC

Zum Thema

Marta und Claudia: drei Monate im Dienst caritativer Einrichtungen in Bethlehem (April 2014)

Die Osterwünsche und die Freundschaft zwischen den Kindern von Betlehem und Savona (April 2013)

In Mailand wurde das Buch von Ibrahim Faltas vorgestellt, Berater von ATS pro Terra Sancta, das von der Belagerung der Geburtskirche zu Betlehem handelt (März 2013)

Jetzt online: Die neue Internetseite des Sanktuariums der Geburtskirche zu Bethlehem! (Dezember 2012)

Betlehem: Das erste Tageszentrum für Senioren ist eingeweiht (Oktober 2012)

Einen Monat lang mit den Kindern des Heiligen Landes zusammen leben (Oktober 2012)

Wohnungen für Christen in Bethlehem (Mai 2012)

ATS pro Terra Sancta Mitarbeiter unterstützen die christliche Gemeinde in Bethlehem (Dezember 2011)

Nothilfe in Bethlehem (Dezember 2011)

Pädagogische Nothilfe in den Palästinensischen Gebieten: Der von AVSI und ATS pro Terra Sancta in Bethlehem organisierte Workshop schließt mit einer positiven Note ab (Juli 2011)

Fachseminar: erfolgreiche Projekt- Initiative der ATS pro Terra Sancta und AVSI für die Unterstützung der Menschen mit Behinderung (Juni 2011)

NOTSTAND : ÄLTERE MENSCHEN IN BETHLEHEM (Mai 2011)

Zivildienst im Heiligen Land in Bethlehem (Mai 2011)

Ostern in Bethlehem (Mai 2011)

GESCHICHTEN AUS BETHELEHEM- Fortsetzung der Berichte von Volontären der ATS pro Terra Sancta (Mai 2011)

Geschichten aus Bethlehem (März 2011)

Video: Bethlehem and the elderly people of the Holy Land (Dezember 2010)

Hilfe für Bethlehem – Weihnachtsaktion 2010 (Oktober 2010)

Ein Tag mit den Kindern von Bethlehem (Oktober 2010)

Bethlehem und die alten Menschen im Heiligen Land (Oktober 2010)

Du kannst spenden