Sabastiya, von der Antike bis zur Gegenwart | Hilfswerk der Franziskaner im Heiligen Land
home  /  WAS WIR TUN  /  Projekte  /  Erinnerung und Kultur - Heilige Orte  /  Sabastiya, von der Antike bis zur ..

Sabastiya, von der Antike bis zur Gegenwart

Die Stadt Sabastiya wurde von Herodes dem Großen zu Ehren Kaiser Augustus als Hauptstadt des antiken Samaria gegründet. Über der antiken Akropolis sind noch heute die Überreste der alten römischen Stadt, die im letzten Jahrhundert teilweise ausgegraben wurden, zu bewundern. Darunter vor allem das Forum, die Basilika, das Theater, der Tempel zu Ehren Augustus, Kolonnaden und Teile der antiken Stadtmauer.

Schon in der Byzantinischen Zeit wurde in Sabastiya eine Kirche zu Ehren Johannes des Täufers auf der alten römischen Nekropolis, im Osten außerhalb der Stadtmauern, errichtet. Verschiedene christliche Quellen aus dem vierten Jahrhundert weisen Sabastiya als die letzte Ruhestätte Johannes des Täufers aus. Das heute noch ersichtliche Gemäuer stammt von einer Kirche die von den Kreuzrittern in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtet wurde. Sie galt als die zweitgrößte Kirche im Heiligen Land neben der Grabeskirche in Jerusalem und war ein Zentrum des christlichen Pilgertums. Heute ist in den Überresten dieser Kirche eine Moschee in Betrieb.

Das Projekt

Das Hilfswerk der Franziskaner im Heiligen Land engagiert sich in Sabastiya in Zusammenarbeit mit der örtlichen Stadtverwaltung und dem Mosaic Center Jericho.  Der kürzlich verstorbene Archäologe des Studium Biblicum Franciscanum Franziskanerpater Michele Piccirillo, der das Projekt entwickelt hat, begrüßte diesen Schritt nachhaltig. Das Projekt sieht eine nachhaltige Förderung der lokalen Wirtschaft und eine verstärkte Aufklärung der lokalen Bevölkerung über einen verantwortungsvollen Umgang mit den Stätten und Kulturgütern vor. Das Hilfswerk der Franziskaner im Heiligen Land unterstützt dieses Engagement die Heilige Stätte zu pflegen, zu erhalten und gleichzeitig die Entwicklung des Städtchen auf allen Ebenen zu fördern. Mit lokalen Arbeitskräften sollen sukzessiv Gebäude restauriert, sowie Geröll und Gesteinsbrocken aus dem Stadtkern entfernt werden, so dass die Gemeinde wieder florieren kann und dieser Ort wie einst von Pilgern besucht werden kann.

Sanierungsarbeiten in den Strassen von Sebastya mit lokalen Arbeitskräften

Maßnahmen

- Untersuchung und Dokumentierung des Zustandes der Anlage.
- Ausgrabungsarbeiten.
- Erhaltung und  Restaurierung des alten Stadtkerns.
- Aufklärungsarbeit für ein gestärktes Bewusstsein der lokalen Bevölkerung im Umgang mit kulturellem und künstlerischen Gut.
- Erhaltung, Ausbau und Förderung der Anlage.
- Errichtung von Gästezimmern und touristische Erschließung.

***

Eine Spende für das Heilige Land können Sie online oder per Banküberweisung den Projekten der Franziskaner im Heiligen Land zukommen lassen. Genauere Infos finden Sie unter:

http://www.proterrasancta.org/de/helfen/

Zum Thema

Die italienischen Konsuln von Jerusalem besuchen Sabastiya (März 2014)

Neues Leben für das Gästehaus von Sabastiya und für die Jugendlichen im Ort (Januar 2014)

Das Studium und die Bewertung des archäologischen Erbe angesichts des neuen Terra Sancta Museums der Kustodie schreiten voran (Dezember 2013)

Die Geschichte des Heiligen Landes (September 2013)

Sabastiya: Ein neuer Reiseführer der von der Geschichte und der Schönheit des Dorfes in Samaria erzählt (April 2013)

Archäologischer Museumsbericht: Die Nachrichten vom Februar und März (März 2013)

Zivildienst in Jerusalem: Erfahrungsbericht von Giuseppe am Ende dieser Erfahrung (Februar 2013)

Die Geschichte Sebastias als Kinderbuch (November 2012)

Sabastiya (November 2012)

Sabastiya erwartet Euch…in Crespellano (Italien)! (September 2012)

Mit einer Geste der Solidarität gedenkt man einem nahen Angehörigen zugunsten des Projektes in Sabastiya (August 2012)

Isernia – Jerusalem. Katalogisierung als Wertschöpfung: die ersten Ergebnisse (Juli 2012)

Sabastiya: Marmelade für jeden Geschmack in dem Lebensmitteladen des Dorfes (Juli 2012)

Ein Unternehmer besichtigt die Projekte in Terra Santa (Juli 2012)

Ein bedeutender Tag für Sabastiya: Ein Abkommen wird unterschrieben, mithilfe dessen lokale Behörden dabei unterstützt werden, Projekte zum Bewahren des kulturellen Erbes durchzuführen (Juni 2012)

Archäologischer Museumsbericht: Mai (Juni 2012)

Ein großer Besucheransturm in Vicenza, um Sabastiya kennenzulernen (Mai 2012)

Ein besonderer Besuch des Projektes in Sabastiya (Mai 2012)

Kursteilnehmer aus Sabastiya berichten von ihren Erfahrungen und Eindrücken (April 2012)

Archäologischer Museumsbericht: April (April 2012)

Du kannst spenden