Dezember 2013

Alarmierende Nachrichten aus Syrien. Pater Pizzaballa, Kustos des Heiligen Landes: „Wir kommen allen zu Hilfe, auch denen, die die Hoffnung verloren haben.“

Dschihadistische  Al Nusra-Milizen und Salafiten haben Mitte Dezember das christliche Dorf Kanyeh in Syrien besetzt. Unter Androhung der sofortigen Todesstrafe zwingen sie die Bevölkerung dazu, der Scharia zu gehorchen, und die Frauen müssen den islamischen Schleier anlegen.

Ein Einwohner des Ortes hat über den emeritierten Erzbischof von Aleppo, Monsignore Giuseppe Nazzaro, Alarm geschlagen: „Wir fürchten, dass die christliche Bevölkerung zur Massenflucht gezwungen wird oder zur Konversion zum Islam, um nicht ermordet zu werden.“ Im Norden des Landes haben die Regierungstruppen die Kontrolle verloren, und anstelle der bürgerlichen Opposition zum Assad-Regime haben extremistische Kräfte die Oberhand gewonnen. Einige direkte Zeugnisse haben bestätigt, dass besonders radikale Gruppen das Gebiet mittlerweile vollständig kontrollieren und wie ein „Emirat“ regieren, in dem allen die Scharia aufgezwungen wird. Die Situation ist für die christliche Minderheit besonders gefährlich. Wer sich den Befehlen widersetzt, ist den Sanktionen der rigidesten muslimischen Normen ausgeliefert.

Das Ziel scheint klar zu sein: die christliche Bevölkerung zur Flucht zu zwingen. Dennoch bleiben die Franziskanerbrüder vor Ort, um „denen zu Hilfe zu eilen, die – wie es vor Kurzem der Kustos des Heiligen Landes formuliert hat – alles verloren haben, sogar ihre Hoffnung.“

Dank der Großzügigkeit vieler Personen haben wir in diesen zweieinhalb Jahren des Konflikts bereits viel gesammelt, doch leider reicht es nicht aus. Ihre Hilfe kann für die syrische Bevölkerung entscheidend sein.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Ein Augenzeugenbericht aus Idlib in Syrien: „Sie bombardieren uns, doch wir bleiben.“ (Mai 2019)

IN SYRIEN SIND WIR NICHT ANKOMMEN (März 2018)

„Mindestens 40 Geschosse heute in Damaskus. Hunderte von Verletzten“: der neueste Lagebericht von Ayham, ATS pro Terra Sancta, über die aktuellen tragischen Ereignisse (Februar 2018)

Glaube, Hoffnung und Liebe in Aleppo. Die letzte Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

Oase der Nächstenliebe in Damaskus. Die erste Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

Aleppo: „Wir müssen alles wieder aufbauen, aber wir sind nicht allein“ (Oktober 2017)

Das Neueste aus Syrien: „Wir kehren nach Hause zurück; aber es ist noch nicht vorbei!“ (Juli 2017)

Zeugnisse aus Syrien: Schwester Iole, Missionarin der Hoffnung in Damaskus (Mai 2017)

Sechs Jahre Krieg in Syrien und die unermüdlichen Bemühungen um Hilfe für die Bevölkerung seitens ATS pro Terra Sancta (März 2017)

Franziskanerkirche in Damaskus von Mörser getroffen. ATS pro Terra Sancta steht der Kustodie des Heiligen Landes zur Seite (November 2016)

“Totaler Krieg in Aleppo!”: die letzten Neuigkeiten von den Brüdern in Syrien (September 2016)

,,Barmherzigkeit ist das oberste Gebot”: Das Zeugnis der Sommerzentren Aleppos (August 2016)

Bericht von unserer Reise nach Syrien (Mai 2016)

Der Sieg von Aleppo: willkommen heißen, Barmherzigkeit üben, Einheit leben (April 2016)

Syrien. Tausende fliehen aus Aleppo. Neuer Apell des Papstes. (Februar 2016)

Jordanien, das schwierige Leben der syrischen Flüchtlinge und Iraker (Februar 2016)

Pater Dhiya Assiz erneut in Syrien vermisst (Dezember 2015)

Syrien: inmitten der ununterbrochenen Gewalt und des menschlichen Elends hat in Aleppo die Barmherzigkeit an die Tür geklopft (Dezember 2015)

Syrien: Lebensmittel und Medizin für Aleppo dank eines Projektes des italienischen Außenministeriums (Oktober 2015)

Ein Treffen im Vatikan, um über Hilfen für Syrien zu sprechen: auch der Verein pro Terra Sancta war vor Ort. (September 2015)