Auf Entdeckungstour am Dominus Flevit: Der erste Besuch für 15 Mädchen einer Schule vom Ölberg

email whatsapp telegram facebook twitter

Auf dem Gelände des Dominus Flevit hat am Dienstag, dem 9. Juni, zum ersten Mal der Besuch einer Klasse der At-tur Mädchenschule vom Ölberg stattgefunden. 15 Schülerinnen von elf Jahren, begleitet von zwei Lehrerinnen, besichtigten den Ort gemeinsam mit Osama Hamdan, dem Leiter der dortigen Arbeiten für sowohl das Mosaik Zentrum (Mosaic Centre Jericho) als auch die Verein pro Terra Sancta.

Die Kinder folgten den Erklärungen höchst aufmerksam und beobachteten die Arbeiten an den antiken Mosaiken mit großer Faszination.

Ich kannte diesen Ort nicht“, bekräftigte eines der Mädchen. „Ich bin noch nie durch dieses Tor getreten und hätte nicht gedacht, dass hier drinnen ein so schöner Ort ist, und so voll von Geschichte.“ Tatsächlich wurden den Schülerinnen die Geschichte und die Bedeutung des Areals erläutert, auf dem sich heute die Kirche Dominus Flevit erhebt: die Gräber, die hier wiederentdeckt wurden; die Errichtung des ersten, byzantinischen Klosters und schließlich der modernen Kirche des Architekten Barluzzi; die Geschichte der Mosaiken… Und dann trafen die Mädchen dort auch die jungen Erwachsenen, die gegenwärtig mit der Restaurierung dieser Meisterwerke byzantinischer Kunst befasst sind.

Seit einigen Monaten arbeiten sechs junge Ortsansässige an der Konservierung und Restaurierung der Mosaiken, angeleitet durch Experten vom Mosaik Zentreum Jericho.

Der Besuch dieser Schule war der erste in einer ganzen, langen Reihe“, erklärt Entisar, die lokale Koordinatorin der Schulprogramme mit diesem Projekt. „Und nach der Besichtigung werden die Mädchen sich in der Schule weiter mit Mosaiken beschäftigen: Wir organsieren Mosaikkurse in den Schulen der Stadtviertel, die dem Dominus Flevit nahe gelegen sind, und die Kinder sind überaus glücklich, weitermachen zu können und selbst praktische Erfahrungen zu erleben.“

Das Restaurierungs- und Ausbildungsprojekt am Dominus Flevit ist eine Fortsetzung des Projekts, das in den letzten Jahren an der Basilika am Gethsemane stattgefunden hat. Die Jugendlichen, die dort, im Gethsemane, ihre Ausbildung begonnen haben, spezialisieren sich nun immer mehr, dank des Fortgeschrittenenkurses, den sie jetzt am Dominus Flevit absolvieren.

Ermöglicht wird dieses Projekt neben der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen der Verein pro Terra Sancta und dem Mosaik Zentrum Jericho durch den Beitrag des PSMP Programms des Italienischen Generalkonsulats in Jerusalem und durch die Kommune von Branzoll.