August 2016

,,Barmherzigkeit ist das oberste Gebot”: Das Zeugnis der Sommerzentren Aleppos

Die Sommerzentren von Aleppo haben gestern ihre Tätigkeit wieder aufgenommen, nachdem sie in den vergangenen Tagen aufgrund einer neuen Gewalteskalation ihre Arbeit niederlegen mussten. Die Gegend, in der das franziskanische Kollegium Sankt Antonius steht, eins der Anlaufstellen, das seit einigen Jahren vom Verein pro Terra Sancta unterstützt wird, ist von dutzenden dschihadistischen Raketen bombardiert worden. Das Kloster erlitt keinerlei Schäden, aber das Viertel wurde schwerwiegend zerstört.

Aus der Stadt, die mittlerweile als Symbol des Syrien-Kriegs gilt, hat uns Pater Firas Lutfi Folgendes mitgeteilt:

„Eine Bombe schlug in einem Freizeitpark ein und verursachte den Tod zahlreicher Kinder, die gerade das islamische Opferfest feierten. Dem Krankenhaus vor unserem Kloster gelang es nicht, alle Verletzten und Verstümmelten rechtzeitig zu versorgen. Die meisten von ihnen waren Kinder. Wir konnten in dieser Nacht nicht schlafen. Schüsse und Luftgefechte folgten ununterbrochen aufeinander. Eine Mitarbeiterin meines Klosters hat bei einem Bombenangriff, das praktisch alles zerstört hat, ihr Haus verloren. […] Es scheint also, als wäre die Lage noch ungelöst. Man spricht von Waffenruhe, eine Vorstellung, die bereits vor der Entstehung zum Scheitern verurteilt ist. Letztlich sind wir alle in Gottes Händen. Betet für uns, damit der Herr uns den lang ersehnten Frieden gewährt.

Die Todesopfer belaufen sich auf mindestens 40 und die Verletzten sind mehr als 200. Aus diesem Grund haben die Sommerzentren ihre Tätigkeit mit einem Besuch der Jugendlichen bei ihren verletzten Freunden und Kameraden wieder aufgenommen. Weil”, so erklärt Pater Firas weiter, „die Barmherzigkeit das oberste Gebot ist, mehr noch, sie das einzige Gebot. Genau diese Lehre vermitteln wir den Jugendlichen im Sommerzentrum.”

Sogar in diesem Moment, der so schrecklich für Frankreich und die ganze Welt ist, lässt uns das unaufhörliche Zeugnis der Gemeinde von Aleppo sprachlos. Diese Barmherzigkeit, die als wahrhaftige Antwort auf das Böse gilt, zu unterstützen, ist eine konkrete Möglichkeit, Syrien die Hoffnung für eine bessere und gerechte Zukunft zu geben.

Unterstützen auch Sie die Franziskaner in Aleppo!

 

Übersetzung ins Deutsche im Rahmen der PerMondo Initiative für ehrenamtliche Übersetzung von Dokumenten und Webseiten für NGOs und nicht profitorientierte Vereine. Leitung: Übersetzungsagentur Mondo Agit. Übersetzerin: Laura Müller.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Die schrecklichen Geschichten der JACC in Jerusalem und die Unterstützung von ATS pro Terra Sancta (Juni 2018)

SBF Archäologische Sammlungen des Terra Sancta Museums: Aufbauten und Entdeckungen warten auf die Eröffnung (Mai 2018)

IN SYRIEN SIND WIR NICHT ANKOMMEN (März 2018)

Die Christen von Jerusalem und ihre Hoffnung auf ein neues Zuhause (Februar 2018)

Aleppo: Die Wunden der Kleinen in Syrien heilen (Februar 2018)

Glaube, Hoffnung und Liebe in Aleppo. Die letzte Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

HÄUSER FÜR ALEPPO (November 2017)

Aleppo: „Wir müssen alles wieder aufbauen, aber wir sind nicht allein“ (Oktober 2017)

Das Thema des Rimini-Treffens ist: 800 Jahre Anwesenheit der Franziskaner im Heiligen Land (August 2017)

Das Neueste aus Syrien: „Wir kehren nach Hause zurück; aber es ist noch nicht vorbei!“ (Juli 2017)

Zeugnisse aus Syrien: Schwester Iole, Missionarin der Hoffnung in Damaskus (Mai 2017)

Sechs Jahre Krieg in Syrien und die unermüdlichen Bemühungen um Hilfe für die Bevölkerung seitens ATS pro Terra Sancta (März 2017)

Aleppo erwacht zu neuem Leben (Februar 2017)

Franziskanerkirche in Damaskus von Mörser getroffen. ATS pro Terra Sancta steht der Kustodie des Heiligen Landes zur Seite (November 2016)

Bücher – Brücken zum Frieden: Erfolgreicher Abschluss der Katalogisierung des Bestandes aus dem 17. Jahrhundert (Oktober 2016)

Generalversammlung des Vereins pro Terra Sancta: Die Botschaft des neuen Präsidenten Pater Francesco Patton (August 2016)

Flüchtlingskrise in Griechenland: Pater Luke Gregory berichtet über die Ereignisse in Rhodos und Kos (August 2016)

“Niemand kommt aus dem Nichts. Wir haben gemeinsame Wurzeln”: Die starke Botschaft der “Mosaic Art Conference” in Palästina. (Juni 2016)

Bericht von unserer Reise nach Syrien (Mai 2016)

Syrienhilfe der Franziskaner von Vierzehnheiligen in Zusammenarbeit mit www.naehen-fuer-syrien.de (April 2016)