Bethlehem: Eine Küche&Co zum gemeinsamen Teilen

Die Verein Pro Terra Santa gewinnt zusammen mit VIS und der Giovanni Paolo II Foundation die Ausschreibung der italienischen Agentur für Entwicklungszusammenarbeit. Ein Projekt, das sich an christliche Minderheiten richtet, um Tourismus, Kultur und Gastronomie wieder in Gang zu bringen, wenn der Albtraum des Coronavirus vorbei ist.

Verein pro Terra Sancta wird Partner eines Konsortialprojekts mit zwei anderen italienischen Organisationen sein, die gerade von der italienischen Agentur für Entwicklungszusammenarbeit genehmigt wurden. Zusammen mit dem International Volunteer for Development (VIS), dem Projektleiter, und der John Paul II Foundation präsentierten sie einen Projektvorschlag mit dem Titel “Sozioökonomische Integration christlicher Minderheiten im Heiligen Land durch den Schutz des lokalen künstlerischen, gastronomischen und ökologischen Erbes” “. Der Aufruf der italienischen Zusammenarbeit, auf den die drei Organisationen reagiert haben, hat zum Ziel, christliche Minderheiten im Heiligen Land zu unterstützen.

Nach demografischen Daten aus dem Jahr 2017 erreichte die Zahl der christlichen Araber im Westjordanland, die verschiedenen Konfessionen angehörten, ungefähr 2,5% der Bevölkerung (ungefähr 59.000), weniger als 1% im Gazastreifen, 1300 von 2 Millionen Einwohnern . Der Trend ist immer noch rückläufig. Es wird angenommen, dass Christen im Jahr 2020 nur 1,6% der Gesamtbevölkerung ausmachen werden. Zahlen, Prozentsätze, aber vor allem Menschen. Familien und Familien, die im Laufe der Jahre ihr Land verlassen haben, um bessere Lebensbedingungen zu finden. Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen und das Projekt richten sich speziell an diesen Teil der Bevölkerung, um zu versuchen, die Diaspora christlicher Familien einzudämmen und ihren Aufenthalt im Heiligen Land zu fördern. Tatsächlich war diese Minderheitengemeinschaft immer ein integraler Bestandteil der palästinensischen Gesellschaft und stellte ein Element des Gleichgewichts und der Vermittlung dar, indem sie eine Friedensbotschaft in einem äußerst erprobten und fragilen Kontext aufnahm.

Im Rahmen des einjährigen Projekts werden die drei verschiedenen Organisationen mit lokalen Laien und religiösen Partnern zusammenarbeiten. Unter diesen drei der aktivsten christlichen Institutionen im Heiligen Land (Franziskaner, Salesianer und Lasallianer), immer in der Nähe der christlichen Gemeinschaft der Palästinensischen Gebiete. Die drei Organisationen, die synergetisch an dem Projekt arbeiten, haben beschlossen, sich auf drei wichtige Elemente für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung eines Landes zu konzentrieren: Kunst, gastronomische Traditionen und Umwelt.

Jede der drei NRO wird in einem bestimmten Aspekt tätig sein, jedoch mit der gemeinsamen Absicht, eine Berufsausbildung und neue integrierte und nachhaltige soziale Unternehmen zu schaffen. Das VIS wird sich mit Schulungen zum Management und nachhaltigen Management von Sozialarbeit befassen – mit der von Lasallianern verwalteten Bethlehem-Universität – und mit der Wiederherstellung von Grünflächen für die Integration in die Gemeinde im von den Salesianern verwalteten Cremisan-Park. Die GPII-Stiftung wird zusammen mit dem Piccirillo Handicraft Center in Zusammenarbeit mit den Franziskanern die Ausbildung und Beschäftigung im handwerklichen und künstlerischen Bereich verwalten. Schließlich wird die Pro Terra Santa Association, immer in Zusammenarbeit mit den Franziskanern, Catering- und Hospitality-Aktivitäten fördern, die von christlichen Frauen unter gefährdeten Bedingungen verwaltet werden.
Sechs christliche Frauen aus der Region Bethlehem werden ausgewählt, um am Co-Kitchen-Projekt der Verein Pro Terra Sancta teilzunehmen. Es ist die Schaffung eines Raumes, der für eine Gemeinschaftsküche (daher der Name Co-Küche) ausgestattet und unterstützend ist. Die Idee ist, benachteiligten Frauen, die sich häufig an das von der Sozialarbeiterin Naila Nasser betriebene Notfall-Gesundheits- und Hörzentrum wenden, eine Chance auf Erlösung zu bieten. Es werden Schulungen im Bereich Restaurant und Touristenempfang angeboten. Die Begünstigten erwerben dank der Ausbildung renommierter lokaler und italienischer Köche und einer technologisch fortschrittlichen Struktur, die im Dar Al-Majus Community Center eingerichtet wird, fundierte Kenntnisse der palästinensischen und internationalen gastronomischen Kultur sowie einen Überblick über den Beruf. In dem Gebäude, das im historischen Zentrum von Bethlehem, nur wenige Schritte von der Geburtsbasilika entfernt, entstehen wird, werden Gerichte nicht nur für Touristen und Pilger der vom Verein verwalteten Gästehäuser zubereitet, sondern auch für Catering-Dienstleistungen, die in anderen Projekten und für Familien tätig sind Veranstaltungsorte in verschiedenen Veranstaltungen.

Es beginnt mit Kultur und Liebe zu kulinarischen Traditionen. Ein Projekt, das angesichts der Rezession, die die palästinensischen Gebiete nach dem durch das Coronavirus verursachten Gesundheitsnotstand treffen wird, heute noch wertvoller wird. Ich hoffe, dass wir zum palästinensischen Volk gehen können, wenn es wieder normal wird.

pro Terra Sancta Verein

VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEM HEILIGEN LAND UND DER WELT HERSTELLEN