Dezember 2012

Bethlehem: Hoffnung für eine bessere Zukunft für benachteiligte Kinder

Bis zum Jahr 2000 war die Stadt Bethlehem, die auf palästinensischem Gebiet liegt, in der Lage ein bestimmtes Level an Wohlstand zu wahren, bedingt durch den Tourismus und durch Jobmöglichkeiten im nahe gelegenen Jerusalem und auf dem israelischen Gebiet im allgemeinen.

Durch den Ausbruch der zweiten Intifada und der zunehmenden Verschlechterung der Gesamtsituation, wurde es fast unmöglich israelisches Gebiet zu betreten und auch der Tourismus nahm stark ab. Jobmöglichkeiten auf der andren Seite der Mauer, die die Stadt nahezu umschließt, sind heutzutage fast nicht existent und innerhalb der Sperrmauer sind Jobs nur selten und unregelmäßig vorhanden, so dass fast jede Familie unter der schwierigen Wirtschaftslage leidet.

Durch die Unterstützung einer Reihe großzügiger Spender, konnte ATS pro Terra Scanta vielen bedürftigen Familien und insbesondere deren Kinder unterstützen. Die Probleme, unter denen die Familien leiden, sind vielseitig. Einige haben wirtschaftliche Schwierigkeiten, während andere Probleme sozialer Art sind. Egal welches Problem, am Ende sind immer die Kinder betroffen. Gemeinsam mit dem Franciscan Social Service Office (FSSO) versuchen wir eine Vielzahl an bedürftigen Familien in Bethlehem bei der Bewältigung ihrer Probleme zu unterstützen und damit den Kindern die Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu geben.

Wir möchten Ihnen hier kurz zwei Geschichten von Kindern präsentieren, die durch Sozial- und Bildungsprogramme von FSSO und ATS pro Terra Scanta unterstützt werden:

Nizar ist neun Jahre alt und kommt aus einer Großfamilie. Sein Lieblingsfach in der Schule ist Arabisch, während er etwas Schwierigkeiten bei Englisch hat. Zu Hause hilft er seinen kleinen Brüdern und Schwestern immer bei den Hausaufgaben und versucht sich so nützlich wie möglich zu machen. Seine Familie ist ausschließlich abhängig von Spenden, da sein Vater Salem aufgrund eines Unfalls nicht in der Lage ist zu arbeiten und seine Mutter Layal keine Arbeit finden konnte, da sie ihren Mann pflegen muss. Ihr Haus ist sehr simpel, in ein paar Räumen fehlen die Fenster und Wärme erzeugt ein alter Gasofen, welcher sehr teuer und sehr gefährlich für die Familie ist. Jedoch haben sie gerade genug Geld um alle Kinder mit essen zu versorgen. Die christliche Gemeinschaft hat sich im Laufe der Jahre zusammengetan um sicherzustellen, dass die Familie genug zum Leben hat, aber für Layal und Salem ist es erniedrigend in einer Situation zu sein, in der sie ihre Kinder nicht unterstützen können.

Husam ist sechs Jahre alt. Im Alter von zwei hat er seine Mutter verloren, die nach langer Krankheit verstorben ist. Das Kind blieb bei seinem Vater Johnny, einem älteren Mann, der sich nun um zwei Kinder kümmern musste. Da er der Situation nicht gewachsen war, wurde Husam zusammen mit seiner Schwester nach kurzer Zeit zu einer Gemeinde von Schwestern in Bethlehem gegeben, die sich um verwaiste Kinder kümmern. Husam hat immer ein Lächeln auf seinen Lippen und freut sich darüber, zur Schule gehen zu können. Sein Lieblingsfach ist Kunst und obwohl er in Italienisch so seine Schwierigkeiten hat, helfen ihm sein starker Charakter und seine Lehrer diese zu überwinden.

Nur durch die Unterstützung und die Spenden der Freunde des Heiligen Landes können Kinder wie  Nizar, Husam und viele andere ihre Schulbildung weiterführen und die Probleme in ihren Familien mit Gleichmut und Hoffnung aufgreifen.

Bitte unterstützen Sie diese Weihnachtszeit Kinder und junge Familien in Bethlehem: Nehmen Sie teil an der Kampagne “Zu Weihnachten eine Rückkehr zum Anfang”!

 

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Ein neuer technologischer Studiengang in der Terra Sancta Schule in Bethlehem (März 2018)

Sommer Camp in Betlehem, Begeisterung bei den Kleinen (Juli 2015)

Das Schuljahr geht zu Ende: großes Fest für die Absolventen des Terra Sancta Colleges in Betlehem (Juni 2015)

Neue und sichere Klassenräume: Überraschung in der Kinderkrippe der Hl. Katharina in Bethlehem (April 2015)

„Nicht nur den Körper, auch die Seele nähren“: Ein Kurs in Musiktherapie für diejenigen, die mit behinderten Kinder in Betlehem arbeiten (Februar 2014)

Aus dem Heiligen Land die besten Wünsche für die Heilige Weihnacht und für ein glückliches Jahr 2014 (Dezember 2013)

Adventsinitiative: Hoffnung für die Kinder, die in der heutigen Zeit in Betlehem geboren werden (Dezember 2013)

Weihnachten, Rückkehr zu den Ursprüngen (November 2013)

Die Unterstützung der Kinder in Bethlehem durch die Schulen in Savona geht weiter: Künftige Projekte und eine Einladung an alle Freunde des Heiligen Landes (Juli 2013)

Die Kinder Bethlehems und einer italienischen Stadt vereint durch eine Botschaft des Friedens (Januar 2013)

Der Dank der Gemeinde von Betlehem an die Unterstützer der Weihnachtskampagne 2012 (Januar 2013)

Krippenausstellung aus vielen Winkeln der Welt in Cermenate (Januar 2013)

Jetzt online: Die neue Internetseite des Sanktuariums der Geburtskirche zu Bethlehem! (Dezember 2012)

Weihnachten steht vor der Tür: ein großes Fest für die älteren Menschen Betlehems! (Dezember 2012)

Die Weihnachtsbotschaft 2012 der Kustos des Heiligen Landes (Dezember 2012)

Physiotherapie für betagte Frauen in Betlehem (Dezember 2012)

Betlehem und die Kinder des Heiligen Landes (November 2012)

WEIHNACHTEN – RÜCKKEHR ZU DEN URSPRÜNGEN (November 2012)

„Weihnachten – Rückkehr zu den Ursprüngen“: die Kampagne zugunsten von Betlehem (November 2012)

Warten auf die Weihnachtskampagne: die Band “The Sun” im Heiligen Land (Oktober 2012)