Oktober 2019

Bethlehem. Nicht formale Bildung zur Unterstützung der Hoffnung

Es ist das zweite Jahr, in dem die Freiwilligen der Vereinigung für Erzieher ohne Grenzen (ESF) mit der Vereinigung pro Terra Sancta zusammenarbeiten, um Bildungs- und Ausbildungsaktivitäten für einige der sozialen Realitäten von Bethlehem bereitzustellen. Diese gemeinnützige Organisation wurde 2005 in Mailand gegründet, um Pädagogen darin auszubilden, in Situationen von Armut und Marginalität einzugreifen. Sie unterhält Kinder- und Jugendunterkünfte in sozialen Notlagen und führt Projekte zur Ausbildung von Pädagogen und Sozialarbeitern durch im Bereich der Bildung. Wie in Bethlehem, wo die ESF-Freiwilligen in diesem Monat Bildungsworkshops durchführen, die im Kindergarten, im Pflegeheim und in der Tagesstätte für ältere Menschen der gemeinnützigen Gesellschaft von Antoniana eingerichtet wurden. Innerhalb des Kindergartens errichten die Freiwilligen zusammen mit den Lehrern einen Raum für pädagogische Aktivitäten mit dem Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder zu verbessern, beispielsweise anhand von Geschichten, die den Kindern vermittelt werden, um Erfahrungen mit einem Kind zu sammeln Reihe von kreativen Aktivitäten. Stattdessen werden älteren Menschen des Zentrums manuelle und künstlerische Workshops angeboten, die auf die Fähigkeiten und die kognitiven und motorischen Schwierigkeiten der Gäste der Struktur zugeschnitten sind.

Gerade weil die Besonderheit von Pädagogen ohne Grenzen die Ausbildung ist, haben die Franziskanerbrüder der Kustodie des Heiligen Landes im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Verein pro Terra sancta 35 Lehrern der Heiliglandschule Bethlehem eine Ausbildung vorgeschlagen. Eine Gruppe dieser Professoren hatte im Juni 2018 auch die Gelegenheit, an einem Ausbildungskurs in Italien am Hauptsitz von Educators Without Borders in Mailand teilzunehmen, an dem die Leiterin der Vereinigung Gabriella Ballarini und die Koordinatorin Cristina Mazza teilnahmen. „Das vor Ort vorgeschlagene Training, so erzählt uns Benedetta, Tutorin des ESF-Freiwilligen-Bildungsteams in Bethlehem, war nicht theoretisch, sondern wollte Teil einer nicht-formalen Ausbildung werden, bei der Theater-, künstlerische und pädagogische Schreibübungen verwendet wurden, um Themen zu bearbeiten in Bezug auf den Lehrerberuf: das Verhältnis zu den Schülern, das Teilen von Gruppen, die Konfliktvermittlung, das kooperative Lernen und das Unterrichtsmanagement “. In diesen Wochen haben die Freiwilligen stattdessen kürzlich eine Reihe von Schulungstreffen mit den Betreibern und Lehrern der Casa del Fanciullo begonnen, einem franziskanischen Heim für Minderjährige, nur wenige Schritte von der Milchgrotte in Bethlehem entfernt, die jetzt von Pater Fadi Azar geleitet wird. OFM.

In einem Kontext wie Bethlehem bedeutet die Fokussierung auf allgemeine und berufliche Bildung, sich einer sehr großen pädagogischen Herausforderung zu stellen: Der Wert dieser Intervention und dieses Vorschlags kommt genau in der Erstellung von Ausbildungsprogrammen zum Ausdruck, die Lehrern, Erziehern und Sozialarbeitern helfen können, die täglich an der Universität arbeiten Feld. “Es geht nicht darum, zu kommen, um zu lehren oder nur ein anderes Arbeitsmodell vorzuschlagen als wir”, erklärt Benedetta Bedeutung der Aufklärungsarbeit und darüber, wie man immer mehr wächst und sich beruflich verbessert “.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden