Betlehem: Ein Tag für die Alten im Tageszentrum der Gemeinschaft Antoniana

email whatsapp telegram facebook twitter

Zwei Schritte vom Checkpoint Betlehem entfernt gibt es einen Ort, der von Hoffnung erzählt und davon, wie Menschen ihre Fröhlichkeit wiederfanden. Personen, die im Alter plötzlich alleine waren, vor viele Schwierigkeiten gestellt, sich zu versorgen, mit ihren wenigen Mitteln, um das Nötige im Alltag zu bekommen.

Es handelt sich um ein Tageszentrum für Alte der Gemeinschaft Antoniana, die drei Mal in der Woche etwa 50 Alte empfängt. Sie verbringen einen Morgen in Gesellschaft, mit kreativen Beschäftigungen wie Karten spielen und von alten Zeiten reden. Und sie dürfen ein wenig Sorglosigkeit zu erleben, das Kümmern und die Wärme der Schwestern und Ehrenamtlichen.

Montag, Mittwoch und Freitag am frühen Morgen fahren die Fahrer der Gemeinschaft Antoniana in den Straßen von Betlehem von Tür zu Tür, um die Ärmsten und Einsamsten unter den Alten der Stadt abzuholen. Einige machen Stretching im Freien, andere vergnügen sich mit Handarbeiten, die Männer spielen Karten, einige Frauen ebenso.

Auch die örtlichen und internationalen Helfer fehlen nicht. Mit ihnen, jenseits allen Vorstellungsvermögens, wird die Kunst des Tanzes kultiviert: Viele Alten tanzen zu traditioneller palästinensischer Musik, was wie ein Verjüngungsmittel zu wirken scheint: „Sie machen kurze Hüpfer, die sie zurückbringen in die Zeit, als sie in der Jugend an folkloristischen Tänzen teilgenommen haben. Sie haben den Rhythmus im Blut und bewegen sich besser als ich“, erzählt uns Noor, ein junger freiwilliger Helfer aus der Gegend, der jeden Tag kommt, um die Schwestern zu unterstützen.

Wenn man beschäftigt ist, fliegt die Zeit und nach ein wenig leichter Gymnastik und einigen Quizrunden in Teams ist die Mittagsessenzeit schnell gekommen, und es ist Zeit, im Speisesaal Platz zu nehmen, um die wunderbare Küche von Schwester Caterina zu genießen. Die Freiwilligen servieren am Tisch und bemühen sich, es den Gästen an nichts fehlen zu lassen. Mit Früchten und Süßem endet auch der schönste Tag in Gesellschaft und die Fahrer, abfahrbereit in zwei Bussen, bringen alle wieder nach Hause.

„Ich fehle nie“, erzählt uns Milade, eine Alte aus dem Zentrum. „Einige meiner Kinder sind vor einigen Jahren emigriert, und mit ihnen auch meine Enkel. Andere leben in anderen Städten Palästinas, aber ich, auch wenn ich hier niemanden mehr habe, möchte in Betlehem bleiben, hier bin ich geboren, hier sind meine Wurzeln. Diese drei Vormittage in der Woche sind frischer Wind in meinem einsamen Alltag. Ich kann Zeit verbringen mit anderen Alten, die wie ich eine Weile alleine waren, jetzt haben wir eine neue Familie, die von Nadi, das Tageszentrum für Alte.“

 

Helfen auch Sie dem Verein pro Terra Sancta, um die Arbeit der Gemeinschaft Antoniana zu unterstützen. Mit den gesammelten Spenden soll der Not entgegengetreten werden, indem vor allem medizinische Apparate und Medikamente besorgt werden, abgesehen von den Fixkosten, die das Tageszentrum zu seiner Unterhaltung hat.