Mai 2018

Bildung in Bethlehem: Geschichte von Jameela und Reem

Jameela und Reem sind zwei 15-jährige Cousins, die Saint Joseph School for Girls besuchen, nicht weit vom historischen Zentrum von Bethlehem entfernt. Jameela und Reem sind nur zwei der 238 Mädchen in dieser Institution, denen dank der Unterstützung von ATS pro Terra Sancta durch die Sponsorengelder geholfen wird. Wie viele andere Altersgenossen der Stadt, in der Jesus geboren wurde, erleben sie ein starkes Familienunbehagen (Alkohol, häusliche Gewalt, Drogen, Scheidung, Arbeitslosigkeit). Aus diesem Grund brauchen sie eine ständige Hilfe sowohl für die Bildung als auch für ein menschenwürdiges Leben.

Die Geschichte dieser beiden Mädchen, die davon träumen, Anwältin und Ärztin zu werden, ist tatsächlich mit einem Engel verbunden, der sie beschützt. Ihr Engel heißt Schwester Stephany, die Direktorin des Home of Peace in Bethlehem, einer einladenden Struktur, in der 29 palästinensische Waisenkinder mit ernsten familiären Problemen direkt an der Grenze zwischen den Gebieten wohnen. Sie ist seit 19 Jahren zusammen mit zwei anderen Schwestern der heiligen Elisabeth im Heiligen Land. Jeden Tag begrüßt sie ihre Kinder als Mutter, wenn sie von der Schule zurückkehren. “Wichtig ist, alles Notwendige zu geben, damit sie sich wie zu Hause fühlen”, erzählt uns die Schwester, nicht nur Mahlzeiten und ein Bett, sondern auch eine zusätzliche Schulhilfe durch vier Lehrer und einige Freiwillige, zu denen täglich eine spirituelle und psychologische Hilfe hinzukommt . “Für mich – fügt sie hinzu – ist es wichtig zu verstehen, was sie wirklich für ihre Zukunft wollen”.

Dank der Hilfe, die sie erhalten, können diese Studenten lernen. Einige von ihnen, die die Terra Sancta Schule oder die Saint Joseph Schule beendet haben, besuchen die Universität in Polen oder andere haben bereits eine Familie gegründet.

So ist Schwester Stephany nicht nur eine Mutter, sondern auch eine “Großmutter” für diese Jungs. Familien werden oft eingeladen, an den Aktivitäten dieser kleinen Institution teilzunehmen oder um Rat zu suchen und zu erhalten. “Bildung ist sehr wichtig und nicht nur aus Büchern gelernt, sondern auch in der Familie”, schließt die Mutter, so dass es für Kinder günstig ist, sich mit ihren Eltern zu treffen, denn “manchmal passiert es, dass selbst mit Hilfe Gottes einige groß werden Probleme sind gelöst “.

Die Ausbildung und Pflege dieser Schwestern ermöglicht es diesen jungen Menschen, wie Jameela und Reem, in ihrem schwierigen Land wie in einem Friedenshaus zu leben, wie das Heilige Land sein sollte.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden