Juli 2014

Bombardierungen gerade einen Schritt von der katholischer Gemeinde Gaza-Stadt entfernt

Nachdem die Bewohner von Al-Zaitun, ein Viertel im Osten von Gaza Stadt, wo auch die katholische Gemeinde der Heiligen Familie lebt,heute Vormittagdie Anordnung zur Evakuierung erhalten haben, hat ein Bombenanschlag des israelischen Heeres ein Haus nahe der Gemeinde getroffen. Die Schäden sind enorm: auch die angrenzende Schule ist zum Teil zerstört, ebenso das Büro der Gemeinde wie einige Büros in der Nähe, die die Gemeinde nutzt.

Wie die Agentur Fides berichtet, sind viele Menschen im Umkreis der Pfarreigeflüchtet und entkommen, aber die Evakuierung war nicht möglich für diejenigen, die in der Kirche leben. Das ist der Pfarrer Jorge Hernandez, Priester des Institutes “Fleischgewordenes Wort”, der zum Pfarreikomplex der Heiligen Familie gehört, dann leben dort in den Tagen desLuft-Überraschungsangriffs auch drei Schwestern, 29 behinderte Kinder und neun ältere Frauen, um die sich die Schwestern gekümmert haben. “Wir haben eine schreckliche Nacht verbracht, aber wir sind noch da. Dieser absurde Krieg – so Pater Hernandez – geht immer weiter. Nachdem die Viertel von Shujayeh zerstört sind, haben sie es auf Zeitun abgesehen. Und alles direkt neben uns. Die Milizen der Hamas feuern weitere Raketen ab, und dann verstecken sie sich in den Gassen. Und wir können einfach absolut nichts tun. Wir können niemanden evakuieren, das ist mit den Kindern einfach nicht möglich. Ihre Familien leben hier. Und es ist womöglich gefährlicher, wegzugehen als zu bleiben. Wir versuchen, an sichereren Orten zu bleiben, immer im Erdgeschoss“.

Die Nöte der Bevölkerung, zudem unter dem Bombenbeschuss, sind extrem. Es wird Medizin, Essen, Kleidung, Matratzen benötigt… Die Assoziation pro Terra Sancta unterstützt die lateinische Gemeinde durch die Schwestern von Mutter Theresa und des Fleischgewordenen Wortes, und über die Pfarrei. Die Bewohner dieses Landstriches am Mittelmeer zu unterstützen bedeutet, nicht die Hoffnung zu verlieren, dass die Handelspartner eine gerechte Lösung in diesem Konflikt finden.

Jeder Beitrag ist wichtig. Ein kleiner Betrag reicht schon, um der Bevölkerung konkrete Hilfe zukommen zu lassen.

Um zu spenden, hier klicken.

Für weitere Informationen zu dem Projekt “Notfall  Gaza”, hier klicken.

 

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Unterstützen Sie die Christen in Gaza: Arbeit für junge Menschen und Stromgeneratoren für Familien (Januar 2015)

Notfall Gaza (Oktober 2014)

Die Macht des Herzens, Erforscher der Wahrheit. Die Kustodie des Heiligen Landes trifft in Rimini zusammen (September 2014)

“Was ich in Gaza gesehen habe“. Der Notstand hält an, es fehlt an allem. (August 2014)

Gaza, Syrien… die nicht enden wollende Tragödie im Mittleren Osten, und was Du tun kannst (Juli 2014)

Um die Hoffnung nicht zu verlieren: ein Aufruf, die Bewohner in Gaza zu unterstützen (Juli 2014)

Gaza und Syrien: die nicht enden wollenden Tragödien im Mittleren Osten und Stimmen derer, die vor Ort sind (Juli 2014)

„Ein Fenster zu Gaza“: ein Trainingssprojekt für junge Journalisten in Gaza (Dezember 2013)

Sich um die Bedürftigsten kümmern – einladend sein und Training. Ein neues Projekt für Kinder mit Problemen im Gaza-Streifen wird realisiert. (Juni 2013)

Weihnachten in Gaza: Gebete für ein normales Leben (Dezember 2012)

Gaza (November 2012)

Pater Pierbattista Pizzaballa, Kustos im Heiligen Land und Präsident von ATS pro Terra Sancta über die Situation in Gaza (November 2012)

Notstand im Gazastreifen: Ihre Hilfe für die Unterstützung der christlichen Gemeinschaft (November 2012)

Ein neues Badezimmer für die Personen mit Behinderung im Gazastreifen dank der Unterstützung von ATS pro Terra Sancta (Dezember 2010)

Bilder von Gaza und seiner kleinen christlichen Gemeinschaft (Oktober 2010)

Interview aus Gaza (September 2010)

Zu Besuch bei den Christen in Gaza (September 2010)

Gaza und die Christen: Projektstart (Juli 2010)

ATS Pro Terra Sancta – Newsletter 07/2010 (Juli 2010)

Gaza und die Menschen mit Behinderung (Juni 2010)