Januar 2019
Books bridges of peace

Bücher Brücken des Friedens in Jerusalem: Treffen und Austausch mit den Studenten der Hebräischen Universität

Kultur und Bücher als Treffpunkt. Dies zeigt der Studientag am 16. Januar, der von der Hebräischen Universität von Jerusalem im Kloster von San Salvatore organisiert wurde. Die Kustodie des Heiligen Landes beherbergte 30 Jungen, hauptsächlich Juden, aus der Winter School des Israel Institute for Advanced Studies, die an einem Vortrag von Dr. Alessandro Tedesco und Professor Edoardo Barbieri von der Katholischen Universität Mailand zur Geschichte der Franziskanerbibliothek in Jerusalem von 1500 bis heute.

Die Zusammenarbeit mit der Winterschule ist das Ergebnis einer wunderbaren Freundschaft zwischen Professor Barbieri und einem jungen israelischen Gelehrten, Ray Schirer, einem häufigen Besucher der bibliographischen Ausstellungen, die jedes Jahr für das in Zusammenarbeit entstandene Projekt “Bücher, Brücken des Friedens” organisiert werden zwischen der Kustodie des Heiligen Landes und dem Creleb (Europäisches Forschungszentrum, Bücher, Verlagswesen, Bibliothek) der Katholischen Universität Mailand und ATS Pro Terra Sancta. Im Zyklus des Unterrichts waren prominente Persönlichkeiten wie der renommierte Renaissance-Kulturwissenschaftler Anthony Grafton von der Princeton University, prof. Joseph Hacker von der Hebrew University, prof. Eichanan Reiner, wissenschaftlicher Direktor der National Library of Israel (NLI), und die Teilnahme einer großen Gruppe von Studenten aus Israel und Europa.

Ray wollte unbedingt die General Library of the Custody in das Projekt einbinden. Während des Unterrichts der Punkt. Deutsch hat einige der Schätze gezeigt, die die Geschichte der Bibliothek erzählen: von den alten Chorälen bis zu den gedruckten Büchern aus dem 15. Jahrhundert, die Anfang des 16. Jahrhunderts in Jerusalem ankamen. Darüber hinaus wurde für die Gäste die Ausstellung “Die Bibel in Bewegung”, die letzten November in den Räumen der Kustodie ausgestellt wurde, für einen Tag umgestaltet. Nach der Präsentation des Materials durch prof. Barbieri, Kurator der Ausstellung, hat es tatsächlich geschafft, einige der wertvollen Bücher und Manuskripte, die in der Ausstellung ausgestellt sind, genauer zu betrachten und in einem kurzen Seminar gemeinsam zu besprechen.

Eine herzliche Besprechung, bei der alle Teilnehmer sichtlich zufrieden waren: “Es war sehr nett von Ihnen, die Ausstellung wieder aufzubauen, damit wir die Vision vieler biblischer Texte der Kustodie im Detail genießen können”, erklärte Ann Blair, Direktorin der Universität von Harvard. “Es war eine sehr schöne Veranstaltung, die die wahren Schätze der Bibliothek zeigte. Die Schüler schätzen die Erfahrung und die Lehrer denken über zukünftige Kooperationen nach “.

Für Alessandro Tedesco, der den Seminarvortrag hielt, ist dies nicht der erste Besuch in Jerusalem. Er war einer der ersten Studenten, die 2012 als Freiwilliger im öffentlichen Dienst an der Initiative “Libri, Ponti di Pace” teilgenommen haben. Seitdem hat er die Zusammenarbeit mit der Bibliothek nie aufgegeben. Folgen Sie dem Informationsmanagement-Teil der Site und dem Katalog und führen Sie Studien- und Forschungsaktivitäten durch. Er glaubt fest an dieses Projekt: “Der von uns vorgeschlagene und vorgestellte Frieden ist ein mit der Kultur verbundener Frieden. Durch das Buch Erbe, um Empathie zu schaffen und die Menschen auf unterschiedliche Ideen und Religionen aufmerksam zu machen, die Kustodie des Heiligen Landes und die lokale christliche Realität. Wenn Sie ignorieren, wer der andere ist, ist es sehr leicht, Angst davor zu haben “.

Dank des Beitrags von Alexander und seiner vielen Studenten, die im Laufe der Jahre zu “Brücken des Friedens” wurden, sind diese Momente der Begegnung und des Dialogs zwischen den verschiedenen christlichen, jüdischen und muslimischen Realitäten Jerusalems möglich geworden.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden