Das Studium und die Bewertung des archäologischen Erbe angesichts des neuen Terra Sancta Museums der Kustodie schreiten voran

email whatsapp telegram facebook twitter

Ein wissenschaftliches Projekt von großem kulturellen Wert, das die Bestandsaufnahme, die Katalogisierung und die Digitalisierung der archäologischen Werte der Kustodie von Terra Santa beinhaltet, wird im archäologischen des Studium Biblicum Franciscanum von Jerusalem durchgeführt.

ATS pro Terra Sancta koordiniert das Projekt in enger Zusammenarbeit mit der Universität der „Studi del Molise“, vertreten von Frau Professor Fulvia Ciliberto, Dozentin für Archäologie und römische wie griechische Kunstgeschichte. Das Projekt lautet: „Schutz, Studium und Bewertung eines musealen Erbes“ und möchte in angemessener Art und Weise das unschätzbare archäologische Erbe der Kustodie von Terra Santa dokumentieren, bewahren und bewerten.

In diesen Monaten soll die Katalogisierung der Informationen des kompletten Materials, das im Museum des Studium Biblicum Franziscanum ausgestellt wurde, abgeschlossen sein, angesichts der vollständigen Umstrukturierung und Renovierung dieses Museums, das innerhalb des neuen Terra Sancta Museums liegt. Die Aktivitäten werden vom italienischen Außenminister unterstützt, und auch vom Minister für kulturelle Werte, Massimo Bray, der vor kurzem nach Jerusalem gereist ist, um sich über die Fortschritte des Projektes zu informieren.

Im Rahmen des gleichen Projektes (und in Zusammenarbeit mit dem Mosaik Zentrum von Jericho), arbeitet der italienische Restaurator Alessandro Lugari zusammen mit palästinensischen Mosaik-Künstlern des Mosaik Zentrums an der Restaurierung einiger Mosaike, die ebenfalls im archäologischen Museum des Studium Biblicum Franciskanum ausgestellt werden. Alle Tätigkeiten der Restauration, Katalogisierung und Digitalisierung geschehen unter der aufmerksamen Kontrolle von Pater Eugenio Alliata, Direktor des Museums und der Unterstützung durch den Archäologen Osama Hamdan.