Juli 2019

Das Zentrum der Orientstudien in Kairo, wo der Dialog das Leben ist

Kairo. Die Sonne scheint an diesen heißen Sommertagen stark. Die Feuchtigkeit bleibt auf der Haut und der Smog, der in den Straßen des armen Viertels der Muski herrscht, bedeckt mit seinem Schleier eine übervölkerte und chaotische Stadt. Genau hier treffen wir Bruder Vincenzo Mistrih, Direktor des Franziskanischen Zentrums für Orientalistik, ein Bezugspunkt und eine große Hilfe für die gesamte Nachbarschaft, eine der bevölkerungsreichsten und ärmsten in Kairo. Sein zweiter Direktor, Pater Gabriele Giamberardini, richtete das Moschuszentrum jedoch auf seine gegenwärtige und primäre Berufung aus: die Vertiefung des östlichen Christentums.

Das “Franziskanische Zentrum für Ostchristliche Studien” wurde tatsächlich 1954 in Kairo im Auftrag der Kustodie des Heiligen Landes geboren. Es ist heute von Bruder Vincenzo Mistrih geleitet. “Die Moschusbibliothek ist heute ein privilegierter Treffpunkt zwischen dem lateinischen und dem orthodoxen Christentum. Unter den Kopten sind es vor allem die Laien, die das Zentrum auf der Suche nach Informationen, Dokumenten und Quellen in der ersten christlichen Bibliothek in Kairo aufsuchen. Im Laufe der Zeit hat sich auch ein zweiter Weg der Begegnung mit der islamischen Welt eröffnet. “Die gebildete muslimische Klasse begann, auch im christlichen Bereich zu forschen. Die Studenten der Universität von Al-Azhar sind sehr an der Begegnung zwischen Islam und Christentum interessiert, zum Beispiel an den Kreuzzügen: Sie wollen wissen, warum die Päpste die Kreuzzüge unterstützt haben, warum die Kreuzfahrer gekommen sind und was sie getan haben. “ Und es ist gut, fügt er hinzu, weil “das Studium der Quellen die Realität objektiv und nicht nur einseitig festlegt”.

Zu den Forderungen derer, die sich – vom Islam aus – der Bibliothek nähern, zählen vor allem die päpstlichen Bullen, aber auch das Leben der Heiligen und die Geschichte des christlichen Europas. Eine große Verantwortung also, die des Zentrums, bei der Förderung von Wissen und Begegnung. An Sorgen für die Zukunft mangelt es jedoch nicht: “Wir haben jetzt die Hauptschwierigkeit des Personalmangels. Die Anwesenden können den Fortbestand des Zentrums für ein paar Jahre garantieren, aber mit Blick auf die Zukunft stellen sich Fragen”. Aus diesem Grund unterstützt ATS pro Terra Sancta seit Jahren diese wichtige Realität für die ganze Stadt, indem es regelmäßig Ressourcen sendet, weil sonst diese Aktivität beenden würde, die von grundlegender Bedeutung ist, um weiterhin auf Dialog, einen Weg des Friedens und des Zusammenlebens zu setzen.

Obwohl die Anzahl der Pfarrgemeinden reduziert ist, überlebt die Pfarrgemeinde in Musky, wo es hauptsächlich darum geht, den vielen in Armut lebenden Familien Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen. Auch hier macht die Revolution des hl. Franziskus, der vor 800 Jahren Saladins Enkel getroffen hat, Fortschritte: “Lasst uns so vielen helfen – schließt Bruder Vincenzo – vor allem den Muslimen, die die Mehrheit bilden, mit Würde zu leben. Und wir werden nie müde, jemanden zu treffen, der es braucht. Es ist unsere Berufung als Franziskaner, es ist die Lehre, die der Arme von Assisi uns gab.”

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden