Februar 2013

Der Zivildienst neigt sich dem Ende zu: Worte von Alessandro

Am Ende der Zeit des Zivildienstes wollen wir Alessandro, einen der vier Italiener, zu Wort kommen lassen, die in diesem Jahr an verschiedenen Projekten von ATS pro Terra Sancta dank einer Kooperation mit der Universität Bari beteiligt waren. Alessandro war besonders in der Bibliothek des Konventes mit dem Projekt “Bücher, Brücken des Friedens” beschäftigt.

“Am Ende des Jahres in Israel entsinne ich mich an die ersten Tage in Bari, kurz vor der Abfahrt, als noch nichts angefangen hatte und wir uns noch auf die Auslandserfahrung und den Zivildienst mittels eines Bildungskurses vorbereiteten. Der Vorbereitungskurs an sich ist für mich schon Teil des Jahrs, da wir vier Jungs, die nach Jerusalem wollten, uns dort kennengelernt haben und auch die anderen jungen Menschen kennenlernten, die genau wie wir fortgingen, um ihren Zivildienst in Peru zu absolvieren. Aber schon als wir vier von Italien nach Jerusalem gingen, ließen wir die acht Jugendlichen, die nach Lima gegangen sind, zurück: obwohl wir uns nur sporadisch wegen der Zeitverschiebung hörten, wussten wir, dass wir Mitstreiter auf der anderen Seite der Welt haben, über die wir auch oft während unseres Jahres außerhalb Italiens sprachen.

Die kleine Ausgangsgruppe von 12 Personen erweiterte sich: weitere Personen kamen dazu, die im Laufe des Volontariats immer zahlreicher wurden und wichtige Spuren in unserem Leben hinterlassen haben. Es bleiben aber auf jeden Fall meine drei Kameraden: Giuseppe, Davide und Nando, die trotz Streitigkeiten, Unverständnis und Meinungsverschiedenheiten die einzigen sind, von denen ich sagen kann, dass sie diese Erfahrungen des Zivildienstes in der Heiligen Stadt mit mir geteilt haben; Jungs, über dessen Freundschaft –gewollt oder nicht gewollt- ich sehr froh bin und in den kommenden Jahren weiter aufrecht erhalten werde.”

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden