Gaza

Die Gaza-Krise

Giovanni Caccialanza10 August 2022

Pater Gabriel Romanelli aus der Ordensfamilie des menschgewordenen Wortes ist der einzige katholische Pfarrer im gesamten Gazastreifen. Seine Pfarrei, die der Heiligen Familie gewidmet ist, befindet sich in Gaza-Stadt und hat nach den neuesten verfügbaren Daten 134 Seelen. Eine kleine, aber lebendige Gemeinschaft, die Pater Gabriel mit Leidenschaft leitet, die gleiche, die vibriert, wenn wir ihn am Telefon hören, in der Geschichte der Ereignisse der letzten Tage in der Nähe von Gaza. Aber Pater Gabriel bricht nicht zu sehr zusammen, und während er die Emotionen aufgrund der Bombardierung des Streifens verrät, bleibt seine Stimme ruhig, seine Worte werden immer noch mit einem „Dankeschön für das, was Sie tun“ geschlossen.

Vater Gavrilo, nach fast einem Jahr des Schweigens kehren wir zurück, um über Gaza zu sprechen, und wir kehren zurück, um dies zu tun, während die Bomben regnen und etwas ausbricht, was wie ein neuer Krieg aussieht.

Genau. Nach dem letzten Krieg im Mai 2021 hatte Gaza eine Periode relativen Friedens erlebt. Seit letztem Jahr hatte es fast keine Zwischenfälle mehr gegeben, und niemand erwartete einen solchen Angriff. Nach Angaben des Staates Israel wurde die Gruppe Palästinensischer Islamischer Dschihad (PIJ) ins Visier genommen. Aber hinter den Angriffen können die Motivationen vielfältig sein, sogar sehr unterschiedlich von den „offiziellen“: Nur der Ewige Vater weiß es. Sicher ist, dass Zivilisten beteiligt waren, viele, zu viele: Es ist die Rede von 44 Toten und 360 Verwundeten; Vor allem ist von fünfzehn toten Kindern und 151 verletzten Kindern die Rede, so Quellen im palästinensischen Gesundheitsministerium… Wirklich, eine Katastrophe, die alle überraschte: In der letzten Periode schien es, als wären wir zu einem friedlicheren Zusammenleben gekommen. Israel hatte mehr als zehntausend Arbeitsgenehmigungen für Gazaner ausgestellt. Sie könnten endlich eine Besatzung außerhalb des Gazastreifens anstreben und versuchen, ihren Familien Nahrung nach Hause zu bringen. Die Anzahl dieser Genehmigungen – und in einigen Fällen sogar ihre Laufzeit – war wirklich außergewöhnlich. Und dann ein ganzes Jahr ohne Bombenangriffe… Für dieses Gebiet, das immer ein Kriegsgebiet ist, ist es ein langer Zeitraum. Erwartungen an Gelassenheit, Frieden und Ruhe waren entstanden. Aber hier sind wir wieder.

Es ist ein entmutigender und beängstigender Umstand. Sind Sie demotiviert?

Überhaupt nicht. Wir verlieren nicht die Hoffnung. Im Gegenteil, mit dem Waffenstillstand haben wir die meisten unserer Projekte wieder in die Hand genommen. Wir arbeiten mit Gelassenheit und Zuversicht, auch wenn wir nicht allzu viele Illusionen haben, und wir sind immer bereit, zurückzugehen und alles zu schließen, wenn sich die Gefahr wieder verstärken sollte.

Auf welche Projekte beziehen Sie sich?

Bereits morgen, um 8.30 Uhr, wird das vor fünf Tagen aus Sicherheitsgründen geschlossene Pfarroratorium wieder geöffnet sein. Am Donnerstag werden wir eine Reise mit den Frauen von Gaza machen, am Freitag werden wir wieder das Pfadfinderlager beginnen, das letzte Woche endete und in diesen Tagen wieder beginnen musste. Lassen Sie mich sagen, dass dies in der Tat wertvolle Gelegenheiten sind, um die Frustration, die Wut und das Misstrauen zu bekämpfen, die im Gazastreifen immer präsent sind. Die Möglichkeit zu haben, sich zu sehen, an schönen Initiativen teilzunehmen oder von sozialem Wert zu sein, ist eine sehr starke Hilfe, besonders für Frauen.

Am Sonntag werden wir dann – wenn der Waffenstillstand hält, Gott sei Dank – an den Strand zurückkehren, wie wir es im Sommer immer tun. Seit ich Pfarrer bin, möchte ich, dass wir sonntags, nach dem Morgen des Gebets, es zusammen mit den Familien am Strand erleben können. Hier in Gaza ist es schwierig, ganze Familien am Strand zu sehen: Frauen können oft nicht ans Meer gehen. Also gehen wir jeden Sonntag mit der ganzen christlichen Gemeinschaft an den Strand, alle zusammen, damit niemand ins Visier genommen werden kann. Wir bitten die Behörden um Erlaubnis, mieten einen Strandabschnitt und gehen dorthin, um bis zum Abend zu spielen, zu singen, zu essen. Glauben Sie mir, es ist wirklich wichtig für diese Leute. Es ist ein kostbarer Moment.

Ihr seid eine sehr vitale Gemeinschaft. Haben Sie andere Projekte?

Ja. Unsere Projekte, die Projekte, an denen wir als katholische Kirche mitwirken, sind vielfältig. Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Koordinierung und Umsetzung dieser Projekte; Es ist etwas, das erkannt werden muss, es ist wichtig. In Gaza betreibt die katholische Kirche drei Privatschulen, von denen eine, die der Schwestern vom Rosenkranz von Jerusalem, die größte und wichtigste in Gaza ist. Wir haben zehn pastorale Gruppen, einige für Kinder, andere für Erwachsene, andere für Frauen… Viele von ihnen werden hauptsächlich von den Orthodoxen besucht…

Daher achtet die katholische Kirche auch auf den interreligiösen Dialog.

Absolut. Die Orthodoxen sind viel zahlreicher als wir, mehr als tausend, und wir beherbergen sie gerne in den Räumen unserer Pfarrei. Und dann hilft die Kirche den vielen mittellosen muslimischen Familien in Gaza. Nicht weniger als 20.000 Menschen werden jeden Monat von der Caritas unterstützt. Daneben gibt es die 66 Schmetterlingskinder, krank mit einem unheilbaren Syndrom, die wir mit Hilfe von Pro Terra Sancta zu trösten versuchen.

Und all dies wurde durch die Bombenanschläge der letzten Tage unterbrochen.

Ja, nennen Sie es einen „Krieg“. Es ist ein Krieg. Diese Bombenanschläge waren beängstigend. Gott sei Dank hat es in unserer Gemeinschaft keinen irreparablen Schaden gegeben, aber viele fühlen sich verzweifelt. Neulich schrieb mir ein Gemeindemitglied, dass man sich in solchen Situationen – die oft vorkommen – nichts anderes vorstellen kann als einen sicheren Ort, an den man zurückkehren kann. Er fragte mich: „Vater, aber werden wir jemals Frieden in Gaza sehen?“ … Sie sagte, als sie sich umsah, fühlte sie sich verängstigt: Trivialerweise wurde der Strom, der hier in Gaza nur acht Stunden am Tag ankommt, in diesem Moment der Krise auf vier Stunden pro Tag reduziert … Schaden in unserer Gemeinschaft, in der Tat, es gab keine, aber Angst ist zu spüren, die Menschen leben alles.

Dennoch, sagten Sie, machen Sie weiter. Ja, wir verlieren nicht den Mut. Wir tun dies vor allem dank des Gebets derer, die uns unterstützen und uns in unseren Herzen tragen. Wir kennen so viele Missionare, von Gebetsketten, die aktiviert wurden. Das ist für uns von grundlegender Bedeutung.

AIUTACI A SOSTENERE LA SPERANZA A GAZA!