Mai 2017

Die Generalversammlung der Vereinigung: Aktuelle Aktivitäten und künftige Prioritäten

Die Generalversammlung der Vereinigung pro Terra Sancta tagte in Jerusalem, um ihre Mitlglieder über den neuesten Stand der Dinge zu informieren, was die kräftige Entwicklung der Vereinigung im vergangenen Jahr anbetrifft, und um weitere Vorschläge für die Zukunft  zu diskutieren.

Auf der Tagesordnung standen die Verabschiedung des Haushalts für 2016 sowie der Geschäftsbericht. Es folgte eine kurze Debatte über künftige Prioritäten und Zukunftsperspektiven.

„Wir dürfen nie vergessen, dass unsere Mission zwei Ziele hat: Wir müssen auf der einen Seite den Gemeinschaften vor Ort zur Seite stehen, und auf der anderen Seite müssen wir die weltweite Pilgergemeinschaft unterstützen durch die Restaurierung der Orte, die mit dem Leben Jesu zusammenhängen,“ sagte der Direktor der Vereinigung, Tommaso Saltini. Prioritäten seien deshalb festgelegt worden im Bereich der Sanierung und Entwicklung, vor allem am Heiligtum des Hirtenfeldes sowie in Emmaus und Ein Karem.

Es wurde viel über die Lage der Christen in Jerusalem und Bethlehem diskutiert, auch mögliche Aktivitäten in Ägypten zugunsten der Christen in Not kamen zur Sprache. Schließlich wurde die Wichtigkeit des Einsatzes in Syrien betont, wo Projekte unterstützt werden, und die Bemühungen der Vereinigung im Bereich von Entwicklungsmaßnahmen in Schulen und anderen pädagogischen Einrichtungen zugenommen haben.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden