Die Macht des Herzens, Erforscher der Wahrheit. Die Kustodie des Heiligen Landes trifft in Rimini zusammen

Pater PierbattistaPizzaballa, Kustos im Heiligen Land und Präsident der Assoziation pro Terra Sancta hat anlässlich des 35. Zusammentreffens am Sonntag, den 24. August 2014, für die Freundschaft unter den Völkern plädiert. Das Treffen fand in Rimini (Italien) statt, in diesem Jahr unter dem Motto: „Gegen die Ausgrenzung in der Welt und von Existenzen. Das Schicksal hat nicht nur den Menschen verlassen.“

Viele Menschen sind gekommen, um dem Treffen „Macht des Herzens-  Erforscher der Wahrheit“ beizuwohnen, bei dem der Pater Kustos die Situation im Mittleren Osten erklärt hat und um Unterstützung für die christliche Gemeinschaft vor Ort gebeten hat. An dem Treffen haben ebenso teilgenommen: Emilio Guanieri, Vorsitzender der Stiftung‚Meetingzur Freundschaft unter den Völkern‘ und Monica Maggioni,Direktorin von RaiNews24.

Wir glauben an die Wichtigkeit ihrer Botschaft in diesem schwierigen Moment für das Heilige Land, die nicht spricht von „schuldig“ oder nicht „schuldig“, sonderndie helfen möchte, das Verständnis und den Dialog zu fördern, ohne die ein Frieden niemals möglich wäre.

Die Gewalt, sagt Pizzaballa, ohne Perspektive einessozialen, ökonomischen, politischenWiederaufbaus wird niemals zu einer Lösung führen, sondern nur zu weiterer Gewalt“. Wenn in den Herzen aufgrund der Gräueltaten in erster Linie „Hass, Groll, Schmerz und Rache“sind, wird man niemals dahin kommen, miteinander zu sprechen oder eine Lösung finden. Oder einen „neuen Weg“ zu entdecken, der der Macht des Herzens Rechnung trägt, indem man versucht, aus demstetigen Bezeugen von „Solidarität zwischen den Menschen und Religionen“ lernt, die tagtäglich in diesem von schrecklichen Konflikten gequälten Landteilstattfinden.

Der Pater Kustos hat schließlich an zwei für den interreligiösen Austausch bedeutsame Momente erinnert, die in den letzten zwei Monaten stattgefunden haben: das Zusammentreffen zwischen seiner Heiligkeit dem orthodoxen PatriarchenBartolomeus und dem HeiligenPater Franziskus am Heiligen Grab und ihrenMoment des Gebets, ausgerichtet von Papst Franziskus im Vatikan, mit den Präsidenten beider Länder, die seit jeher einander feindselig gegenüberstehen, Israel und Palästina. Pater Pierbattista hat sein Kommen mit Worten der Hoffnung geschlossen: „Die Bilder des Todes, die wir bis heute gesehen haben, die Bombardierungen, die Verwundeten, aber vor allem dieser tiefe Hass, der von all der Gewaltweitergeschürt wird, sie dürfen nicht getrennt sein von dem Bild, wie die beiden Präsidenten zusammen beten für den Frieden. Sie sagen uns, dass er möglich ist. Sie helfen uns, den Blick zu heben. Sie hebenunser Herz. Auch das ist der Mittlere Osten. Wir benötigen jede Form der Unterstützung: finanziell, militärisch, politisch, medizinisch, gleich welcher Art…Vor allem aber müssen wir daran glauben, dass wir alle in Frieden miteinander leben können. Die Geschehnisse sagen uns, dass, trotz allem, dank der auch kleinen Gesten, diese Kraft weiterlebt.“

Dieser Link führt zur Rede von Pater Kustos des Zusammentreffens in Rimini (in Italienisch).

Wenn Du die Bevölkerung in Syrien und Gaza unterstützen möchtest, klicke hier.