Die Pflege von älteren Menschen: Geschichten von den Kranken in Betlehem

Von der Familie verlassen, krank und ohne Betreuung: Es ist schwierig als älterer Mensch in Betlehem. Da das Gesundheitswesen in Palästina von internationaler Hilfe abhängig ist, kann es nur wenige Dienstleistungen anbieten. Die palästinensische Bevölkerung in den besetzten Gebieten leidet unter diesen ungenügenden Strukturen sowie unter Mangelernährung, fehlender Behandlungen für chronische Krankheiten und Medikamentenknappheit.

In den palästinensischen Gebieten gibt es weder adäquate Betreuung noch Sozialversicherungsprogramme oder Pensionsfonds um Familien von kranken Menschen zu entlasten. Das führt dazu, dass immer mehr ältere Menschen alleine in ihren Häusern oder in stationären Zentren leben, die wegen der Krise nicht einmal die Grundbedürfnisse befriedigen und keine Medikamente bereitstellen können.

ATS pro Terra Sancta, unterstützt von der Caritas Antonius in Padua, hat ein System entwickelt, um älteren Menschen mit chronischen Krankheiten zu helfen und ihnen die nötigen Medikamente bereit zu stellen. Es sind alles Fälle von älteren Menschen, die alleine auf der Welt sind und die keine Unterstützung von ihren Familien haben. Das Büro für Sozialberatung der Franziskaner tut alles, was in seiner Macht steht, um die monatlichen Medikamentenkosten teilweise und zum Teil sogar vollständig zu decken. So können Krankheiten wie Osteoporose, Bluthochdruck, Diabetes, Schizophrenie, Alzheimer und andere erfolgreich behandelt werden.

Dank dieser Einrichtung und der Beachtung, die ATS pro Terra Sancta den älteren Menschen in Betlehem schenkt, fühlen sich diese nicht mehr ganz allein auf der Welt, wohlwissend dass die Vorsehung immer einen Weg findet, um die hohe Mauer zu überwinden und den Armen zur Seite stehen.

email whatsapp telegram facebook twitter