Die schrecklichen Geschichten der JACC in Jerusalem und die Unterstützung von ATS pro Terra Sancta

email whatsapp telegram facebook twitter

“Während der Reise von Afrika haben viele Menschen schwere Gewalt erlebt, manchmal haben sie gesehen, dass ihre Lieben vor ihren Augen sterben, und so leben sie oft auch nach Jahren mit Traumata, die sie davon abhalten, friedlich zu leben und zu arbeiten.” Im Gespräch ist Rachel Gerber, Koordinatorin des Jerusalem African Community Centre, das Flüchtlinge afrikanischer Herkunft in Israel willkommen heißt. Er hat viele Geschichten wie diese, von Menschen, die gezwungen sind, ihr Land zu verlassen und Opfer der schlimmsten Gräueltaten.

Heute leben sie in einem sich ständig verändernden sozialen Gefüge, das die Kustodie des Heiligen Landes nicht ignorieren wollte. Seit einigen Monaten unterstützt ATS pro Terra Sancta – auf Anregung des Kustospaters Francesco Patton – das Zentrum für afrikanische Flüchtlinge (ca. 3000 nur in Jerusalem). Die meisten von ihnen sind Christen und kommen aus Ländern wie Eritrea, Äthiopien und dem Sudan, Länder, in denen das Christentum seit den frühen Jahrhunderten präsent war und oft von bürgerlichen und politischen Rechten beraubt wird, von Geistern in einer Stadt, die bereits lebt komplexe politisch-soziale Situation.

“Wir fragen nie nach Religionszugehörigkeit”, erklärt Rachel, “aber sicherlich können einige von ihnen auch Katholiken sein und der äthiopisch-orthodoxen Kirche angehören”. In der kleinen JACC-Geschäftsstelle im Herzen der Jaffa-Straße war es möglich, einen Raum zu schaffen, in dem Kinder und Familien jeden Tag aus rechtlicher, pädagogischer und gesundheitlicher Sicht betreut werden. ATS pro Terra Sancta bietet Hilfe für diese Projekte an, darunter Englisch- und Hebräischunterricht, Jugendprojekte, Hilfe bei der Schulbildung, humanitäre und psychologische Hilfe.

In ihren drei Jahren zusammen mit den vielen JACC-Freiwilligen erinnert sich Rachel, als eines Tages jemand an die Tür klopfte, einen Geschäftsunfall hatte, seine Frau ihren Job verloren hatte und schwanger war. Der Mann konnte nicht einmal eine Entschädigung bekommen, weil er kein Bankkonto hatte und die Freiwilligen des Zentrums versuchten ihm in jeder Hinsicht zu helfen. “Als ich von meiner Afrikareise zurückkam – sagt er – traf ich ihn auf der Straße und er war glücklich, er ging wieder zur Arbeit und seine Kinder gingen zur Schule”.

Unterstützen Sie die JACC-Arbeit mit uns!