Die unendliche Tragödie Syriens, wo die Franziskaner den Menschen nahe sind

Der Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge spricht von 93.000 Toten seit März 2011, dem Beginn des Konfliktes, in Syrien. Darunter 6.500 Kinder sowie nahezu 1.800 Babies. Zahlen, die von einer unendlichen Tragödie zeugen, von zerbrochenen Leben sowie von einem zerrissenen Land.

In dieser Situation des Schmerzes, wo diejenigen, die überleben nicht in der Lage sind, zu fliehen und jeden Tag mit der Angst, der Misere sowie der Zerstörung leben müssen, bleiben die Franziskaner vor Ort, in Dörfern sowie in der Stadt und versuchen, dem syrischen Volk nahe zu sein. Sie unterstützen sie und helfen ihnen, Gelassenheit zu finden.

Die Patres brauchen das Gebet, aber ebenso jegliche Unterstützung: um Lebensmittel kaufen zu können sowie Medikamente und um denjenigen zu helfen, die ohne Hoffnung auf die Zukunft verharren müssen. Bitte helfen Sie uns, Syrien und dem syrischen Volk weiterhin nahe sein zu können.