Ein neuer technologischer Studiengang in der Terra Sancta Schule in Bethlehem

Daniel ist ein 18-jähriger Junge aus Bethlehem, der Schulprobleme in der Vergangenheit hatte: er wollte nicht mehr lernen. Aber als er von dem neuen technologischen Studiengang hörte, der seit kurzem an seiner Schule angeboten wird, hat er sich sofort angemeldet. Daniel ist einer von zwölf Jungen, die den neuen technologischen Studiengang der Terra Sancta Schule in Bethlehem besuchen.

Der Schulleiter Pater Marwan führt aus: „Wir verfolgten die Anforderungen des Arbeitsmarktes in den letzten drei Jahren und beschlossen zwei neue Studienrichtungen neben den humanistischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen einzurichten. Wir haben also einen Studiengang für das Hotelgewerbe errichtet, was vor allem hier in Bethlehem wegen der Pilgergruppen interessant ist und viele Arbeitsstellen anbietet. Da die Technologie die Naturwissenschaft von heute ist, und da wir eine hochmoderne Schule sein wollen, haben wir nun auch einen technologischen Zweig eingerichtet.“

„Die Terra Sancta Schule steht jedem offen“, sagt der Schulleiter, „aber arme Kinder, Waisen und Kinder mit schwerwiegenden familiären Terra Sancta School BetlemmeProblemen (Gewalt, Alkoholismus) haben Priorität, denn unsere Mission besteht darin, den Ärmsten der Gesellschaft zu dienen. Da es keine Sozialversicherung gibt, wer sollte an diese Fragen denken, wenn nicht die Kirche?“ Die franziskanische Einrichtung garantiert trotz ihrer 1.170 Schüler ein ausgezeichnetes Ausbildungsniveau. Ferner bekommt jeder einzelne Schüler unsere individuelle Aufmerksamkeit sowohl auf der pädagogischen Ebene wie auch auf der Ebene der Ausbildung und in Bezug auf seine Familie. Wir können die Kosten für die Schüler decken und das Schulgeld kürzen dank der Spenden, die wir erhalten haben aus dem Projekt Unterstützung aus der Ferne. Wir lenken unsere Aufmerksamkeit vor allem auf die sehr wenigen christlichen Schüler.“

Das technologische Labor hat 20 Laborplätze. Es wurde dank der Hilfe von der Vereinigung pro Terra Sancta (ATS) und der Stiftung Mediolanum ONLUS eingerichtet; die beiden Organisationen haben die teuren Geräte (Rechner, elektronische Komponenten, Roboter) zur Verfügung gestellt.

Prof. Sabella führt aus:„Hier lernen die Jugendlichen in den beiden Modulen Elektronik und Informatik, jeder an seinem eigenen Laborplatz, wie man auf- und abbaut, die Geräteteile repariert, Anwendungsprogramme erstellt, Hardware mit Software verbindet. Das Beste an der ganzen Sache ist, dass alle diese Geräte im Klassenzimmer (PC, Schaltschrank) von den Jungen selbst montiert wurden, lediglich dank ihrer Leidenschaft.“

Wenn wir Schüler auf die Arbeitswelt vorbereiten oder junge Menschen in Bethlehem mit einer Berufsausbildung unterstützen, kommt diese Unterstützung nicht nur einer neuen Generation zugute. Sie kann die Wiedergeburt einer ganzen Gemeinschaft – der Stadt Bethlehem – mit sich bringen. Mit diesem Projekt können wir nur gewinnen. Es lohnt sich, es zu unterstützen.

Erfahren Sie mehr über aktuelle Aktivitäten in Bethlehem!

email whatsapp telegram facebook twitter