Ein Treffen im Vatikan, um über Hilfen für Syrien zu sprechen: auch der Verein pro Terra Sancta war vor Ort.

Heute, Mittwoch der 17 September 2015, hat der päpstliche Rat „Cor Unum“ im Vatikan ein Treffen initiiert, um die Zusammenarbeit der Organisationen, die für humanitäre Hilfen in Syrien zuständig sind, zu koordinieren.

Das Treffen zieht Bilanz darüber was bis zum jetzigen Zeitpunkt schon getan wurde von den katholischen Organisationen, die in Syrien und den angrenzenden Ländern aktiv sind, Kritik und Prioritäten für die Zukunft werden besprochen, aber auch größere Synergien zwischen den verschiedenen Einheiten und dem Heiligen Stuhl.

Der Verein ATS pro Terra Sancta, als ONG im Dienst der Kustodie im Heiligen Land, hat schon von Beginn des Krieges an die Franziskaner darin unterstützt, den Klöstern und Pfarreien zu helfen, die vielen Familien Schlafplätze anbieten und das Allernötigste zum Leben (Essen, Kleider, Medizin).Es wurden vier Flüchtlingszentren geschaffen (Knayen, Yacoubieh, Jser – ElChougour und Jdeideh), die etwa 200 Personen aufnehmen und jeden Tag für die Bedürfnisse von weiteren 4000 sorgen.

Die Franziskaner der Kustodie im Heiligen Land sind aktiv in diesen Ländern seit Beginn des Konfliktes und genau aus diesem Grund gelingt es ihnen, weiter zu machen und alle nötige Hilfestellung zu geben.

Die Assoziation Pro Terra Sancta hat schon viel gesammelt in den zweieinhalb Jahres des Konflikts, dank der Großzügigkeit vieler Menschen, aber die Nöte sind – leider –  extrem. Viele Menschen, die in Syrien geblieben sind, überleben nur dank der Unterstützung aus dem Ausland.Die Spenden werden persönlich nach Syrien gebracht, und das ist zugleich die Garantie für ihre korrekte Verwendung.

Um mehr darüber zu erfahren, was in diesen Jahren von dem Verein pro Terra Sancta in Syrien getan wurde, klicken Sie hier.

Um jetzt für Syrien zu spenden, klicken Sie bitte hier.