Ein Video erzählt, wie die Arbeiten am Kloster des Heiligen Franziskus, nahe beim Coenaculum (Abendmahlsaal), vorangehen

Die Arbeiten am Kloster des Heiligen Franziskus beim Berg Zion, besser bekannt als Coenaculum, gehen weiter. Er befindet sich zwei Schritte von dem Ort entfernt, der an das letzte Abendmahl und an Pfingsten erinnert, und der seit der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts eine kleine Gemeinschaft von Brüdern der Kustodie beherbergt.

Wie Pater Enrique Bermejo OFM – Guardian des Konvents – dem Franciscan Media Center berichtet

Heutzutage arbeitet man hier nicht nur für die Erhaltung, sondern vor allem um den Pilgern einen Dienst zu erweisen, die hierher kommen, um die Heilige Eucharistie zu feiern, und zwar nur wenige Schritte von der Stelle entfernt, wo sie eingesetzt wurde. Um dem großen Zustrom gerecht zu werden, hat man beschlossen, eine der beiden zum Kloster gehörenden Kapellen zu vergrößern. Sie wird nun bedeutend größer werden und zudem einen behindertengerechten Zugang durch den Garten bekommen.

Die Arbeiten im Innern dieses Heiligen Ortes sind für die vielen Pilger, die nach Jerusalem kommen, von essentieller Bedeutung, weil sie es möglich machen, die Spuren des Erdendaseins Jesu Christus‘ nach zu verfolgen. Diese Arbeiten sind Teil des breit gefächerten Projektes „Jerusalem, Steine der Erinnerung“. Mit diesem Projekt hat die Kustodie des Heiligen Landes mit der Unterstützung von ATS pro Terra Sancta es sich zur Aufgabe gemacht, die Heiligtümer und das Kloster zu erhalten und instand zu setzen, über die Schaffung der vielen Wohnmöglichkeiten für die Christen der Heiligen Stadt hinaus.

Pater Enrique appelliert an die vielen Gläubigen, die hier waren und sein werden, die Restaurierung zu unterstützen:

Wann immer wir uns mit der Restaurierung befassen, möchten wir, dass auch die Gläubigen sich einbringen, denn es sind immer auch Orte für die Gläubigen. Unabhängig von den schlechten wirtschaftlichen Zeiten, in denen wir uns befinden, wünschen wir uns, dass sie sich beteiligt fühlen an den Neuerungen, die sie antreffen, wenn sie während ihrer Wallfahrt hier herkommen, um Gott zu preisen.

Um mehr über dieses Projekt zu erfahren, besuchen Sie unsere Seite: Jerusalem, Stones of Memory.