Oktober 2019

“Eine gemeinsame Berufung im großen Haus Jerusalem”. Der Besuch der JACC NGO für Flüchtlinge im Terra Sancta Museum

Ein Moment des Austauschs, um sich besser kennenzulernen und Jerusalem und seine komplexe Realität besser zu verstehen, in der die beiden Verbände Associazione pro Terrra Sancta und das Jerusalem African Community Center (JACC) tätig sind. Dies ist der Sinn des Treffens zwischen Josie Mendelson, Direktorin von JACC, in Begleitung ihrer Mitarbeiter, und den Mitarbeitern von ATS pro Terra Sancta im Terra Sancta Museum, dem franziskanischen archäologischen Museum an der zweiten Station der Via Dolorosa.

Die Association pro Terra Sancta engagiert sich seit 2017 für die Unterstützung des JACC-Vereins, doch bereits 2014 hatten die damaligen Custos des Heiligen Landes Pierbattista Pizzaballa Interesse daran, die Gemeinschaft der christlichen Einwanderer in Jerusalem zu unterstützen.

JACC ist die einzige Vereinigung, die hauptsächlich auf freiwilliger Basis geführt wird und in Jerusalem Hunderte von Asylbewerbern durch Sprachkurse, kulturelle Aktivitäten und rechtliche, psychologische und humanitäre Unterstützung unterstützt. In Jerusalem kommen rund 3.500 Asylbewerber hauptsächlich aus Eritrea, Äthiopien und dem Sudan. Heute leben sie in Israel ohne Flüchtlingsstatus und ohne rechtliche Anerkennung.

Regisseurin Josie, eine südafrikanische Jüdin, sagt, sie fühle sich der franziskanischen Realität besonders verbunden: “Unser Zentrum ist dank der Franziskaner entstanden, die zuerst an unsere soziale Arbeit geglaubt haben und ihnen immer sehr dankbar sein werden.”

Das gesamte Personal der NRO war sehr beeindruckt vom Besuch des Klosters der Flagellation und des Terra Sancta-Museums, insbesondere von der starken pädagogischen Berufung des Projekts. Tatsächlich haben seit Anfang 2019 mehr als 1300 Kinder das Museum besucht.

“Ich denke, eine wundervolle Botschaft kommt durch das Museum”, fährt Josie fort Menschen, sondern auch die Verbindung mit den anderen Völkern, die es bewohnten. Jerusalem ist eine Stadt, die in der Lage war, Asylsuchende willkommen zu heißen und dies hoffentlich auch mit ihnen zu tun. “

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden