“Eine Leiste für Kafarnaum” in der Stadt Jesu

email whatsapp telegram facebook twitter

caharnaumDie Idee entstand vor mehr als einem Jahr, als über die neue Bodenverkleidung, die  im Kerngebiet der archäologischen Stätte  von Kafarnaum zwischen den Ausgrabungen in der Stadt Jesu am Ufer des Sees Genezareth  verlegt werden sollte, abgestimmt werden sollte. Das Material, das für die optische Verbesserung der Gehwege auf dem von den Franziskanern betreuten Gelände geeignet sein sollte, wurde schnell ermittelt, dank einer Abkommen zwischen der Kustodie des Heiligen Landes, der Region Trient und der Kooperative von Albian (Provinz Trient): den Produzenten des Trentiner Porphyrs .

Während man darauf wartet, dass die Verlegeplatten und Bodensteine- Zweitausendfünfhundert Quadratmeter von Rot-Gold wird für den neuen Laufsteg im Innenbereich des renovierten archäologischen Gebietes benötigt- das Heilige Land erreichen, startete ausgerechnet aus dem Trentiner Eichholz stammender Pater Pietro Kaswalder eine neue Initiative: nach dem Trentiner Porphyr, das Südtiroler Holz. “Sobald die Steine verlegt werden, können wir mit der zweiten Phase beginnen, der Phase mit dem Südtiroler Holz”, erklärt Pater Kaswalder. In Zusammenarbeit mit der regionalen Cassa Rurale und dank der Disponibilität des Architekten Pedri aus Salurn wurde mit der Spendensammlung unter dem Titel “Eine Leiste für Kafarnaum” im letzten Sommer begonnen. Mit den Spendengeldern könnte der Steg aus Holz im Innenbereich desselben archäologischen Gebietes finanziert werden, der dann den Zugang zu den Ruinen der Stadt Jesu für die zahlreichen Pilger, die jedes Jahr kommen, ermöglicht.

Mittlerweile sollten nur noch ein paar Wochen vergehen, bis der Porphyr angeliefert wird und ein paar Monate, bis man alle für den Projektbeginn nötigen Genehmigungen bekommt. Das Projekt Kafarnaum, das von der NGO des Heiligen Landes der ATS pro Terra Sancta gefördert ist, beinhaltet eine breite Palette von Wiederherstellungsmaßnahmen, die sich mit einem von der Kustodie des Heiligen Landes gestarteten allgemeinen Kulturprogramm verbinden lassen. Dieses Programm wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, ein dokumentiertes Wissen über die Geschichte des Christentums zu fördern und über die Erfahrungen der Franziskaner Präsenz und die aktuell in Kafarnaum, aber auch in Jerusalem und Nazareth, stattfindenden Tätigkeiten der Kustodie zu informieren.

***

Mehr über das Projekt “Kafarnaum, Stadt Jesu im Heiligen Land”

***

Weitere Nachrichten zu den Kulturprojekten (in alphabetischer Ordnung)

Das Heilige Land erzählen: Fortsetzung der Arbeiten des musealen Zentrums

( 2010 November )

Der Kustos des Heiligen Landes erzählt über das Projekt “Jerusalem, Steine der Erinnerung”

( 2010 November)

Offizielle Übergabe von neuen Häusern für die Christen in Jerusalem

(2010 September)

Projektfortschritte: “Jerusalem, Steine der Erinnerung”

( 2010 Oktober )

***

Unterstützen Sie die Heiligen Stätten und die christliche Präsenz im Heiligen Land!

Mit Ihrer Spende können Sie das Projekt “Jerusalem, Steine der Erinnerung” unterstützen:

ONLINE auf

https://www.proterrasancta.org/de/helfen/