Frattini in der Franziskanerschule in Jericho

Frattini a Gerico „Bildung und Kultur sind zwei formidable Instrumente, um den Frieden zu fördern. Und deshalb werden wir weiterhin in diese Schule und in die Bildung in diesem Land investieren.“ Mit diesen Worten weihte der italienische Außenminister Franco Frattini am Dienstag, dem 23. November, das Mehrzweckzentrum an der Terra Sancta Schule in Jericho ein, ein Projekt, das dank der Hilfe der italienischen Regierung im Rahmen eines groß angelegten Bildungsprogramms des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) realisiert werden konnte. Die Schule wird weiterhin durch das ATS pro Terra Sancta und AVSI Projekt unterstützt, das Anfang November ins Leben gerufen wurde und dank der Unterstuetzung der italienischen Entwicklungshilfe finanziert wird.

Das Oberhaupt des italienischen diplomatischen Diensts traf sich bei einem Besuch im Mittleren Osten zur Demonstrierung Italiens Unterstützung des Friedensprozesses mit Studenten der Franziskanischen Schule und einigen Brüdern der Kustodie des Heiligen Landes und betonte die wichtige Rolle, die die Brüder der Kustodie als Lehrkräfte spielen. „Ich habe in dieser schönen Stadt das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlichen Glaubens und unterschiedlicher Kulturen gesehen“, sagte der Minister: „und diese Schule ist der lebende Beweis dafür, dass die Versöhnung von Menschen unterschiedlichen Glaubens möglich und notwendig ist.“ Abschließend betonte Frattini die Wichtigkeit der Anwesenheit der Christen im Heiligen Land, indem er die christliche Bevölkerung als einen „Wertzuwachs“ beschrieb, der das palästinensische Volk und ihre Zivilisation bereichere.

email whatsapp telegram facebook twitter