Gaza unter Attacke, Gaza, das sich nicht ergibt

Amy Rodighiero17 Mai 2021

In Gaza setzen die Bombardierungen fort. Der Strom kommt und geht und für Vater Gabriel ist nicht einfach, eine Internetverbindung zu behalten, um uns zu erzählen, was ihm gerade passiert. Der Notfall ist zu viel, der Welt eine Lage in einem der Gebieten zu zeigen, die am meisten von der Zunahme der in diesen Tagen das Heilige Land plagende Gewalt betroffen sind. 

„In Gaza herrscht eine Luft von Krieg”. So fängt Romanelli in der Zusammenkunft an, die letzen Freitag organisiert wurde (auf diesem Link).

Da die Gemeinschaft von Gaza an seit Jahren fortgesetzten Zusammenstöße gewöhnt sind, war es ihnen sogar gelungen, eine positive Seite für die Pandemie zu finden: „ Covid hatte den Krieg angehalten”. Aber dann sind die Bombardierungen ohne Warnung begonnen. 

Bald haben die Bewohner von Gaza verstanden, dass sie nicht die gewöhnliche Attacke waren, weil die Bomben anfangen, rastlos Tag und Nacht zu fallen, indem sie den Anschein eines normalen Lebens verhindern, das man zuvor haben konnte.

„Erstens”, sagt Vater Gabriel „haben wir Kontakt mit den Mitgliedern der Pfarrgemeinde, mit jeder Familie Kontakt genommen”. Viele Mitglieder der katholischen Gemeinschaft in Gaza, 133 Seelen, haben keinen Strom oder kein fließendes Wasser. Viele Häuser sind beschädigt. Ihnen hat Vater Gabriel materielle und spirituelle Hilfe angeboten.

Schwieriger ist dagegen die muslimischen Familien zu erreichen, den die Pfarrgemeinschaft schon seit Jahren hilft: die Straßen und die Hauptgebäude der bevölkerungsreichsten und ärmsten muslimischen Viertel sind zerstört worden und die Menschen, die noch ein haben, verstecken sich in ihrem Haus. 

„All die Zeichen zeigen uns, dass es diesmal keine Waffenruhe sein wird”, behauptet Vater Romanelli, während er die „174 von Bombardierungen verurteilte Toten, aus denen 48 Kinder sind. Fast zählt man die Verletzten nicht mehr und die Schule vorbereiten sich, die Evakuierte zu empfangen, und sogar die katholische Schule Hl.Thomas von Aquin, wo die Schüler katholisch und die Lehrer muslimisch sind, ein echter Beispiel von Frieden und Respekt.”

„Ich bitte immer um Vergebung für alle, sowohl für die Todesopfer als auch für die Täter, die spirituell sterben, indem sie umbringen. Ich bete, damit die Mitgliedern meiner Pfarrgemeinde die Freude und die Fähigkeit nie verlieren, das Gute zu sehen.” Vater Gabriel und Pro Terra Sancta haben die kranken Kinder nicht verlassen und die viele Jugendlichen, die die katholischen Schulen besuchen. „Unser Ziel ist selbstverständlich Evangelisieren aber meistens die christlichen Prinzipien der Vergebung, der Versöhnung, des Friedens und der Justiz mitzuteilen.” Diese sind genau die Werte, die notwendig sind, um die Hoffnung zu versorgen, die immer mehr schwächer ist.

Für Vater Romanelli ist die richtige Formel einzig, um dieses gewaltige Moment zu überwinden: sich realistische Ziele zu setzen, die Zeit von Gott respektieren und mit dem Gute dank der Unterstützung der Förderer fortzusetzen, die nie die alten Leute, die Kinder und die Pfarrgemeinde verlassen sondern ihre menschliche Würde weiter geben, indem sie wohltätige Spenden machen.„Doch habe ich heute gutbekleidete Kinder auf der Straße gesehen, die spielten und das Ende der Ramadan feierten, während gleich daneben die Bomben fielen”, sagt er fast gerührt „das heißt das Leben geht weiter”. Trotz allem.