Januar 2019

Gehen wir mit Bethlehem im Herzen nach Hause: Die Jungs des öffentlichen Dienstes sprechen

Für alle italienischen Freiwilligen, Arbeiter und Arbeiter, die in Bethlehem leben, bedeutet Weihnachten auch “Tombolata”. Wie üblich in den Zimmern des Hotel Casanova, nach der Messe und einem Moment des Nachdenkens, finden wir uns zum Abendessen mit strenger italienischer Küche und unmittelbar nach einem der am meisten erwarteten Momente für Erwachsene und Kinder: das Spiel von Bingo! Schwester Laura zeichnet die erste Ausgabe und beginnt: unter den “beiden!” Und “quaterna!”. Manchmal fliegt sie auch ein paar Bohnen, lacht und spielt alle zusammen wie in einer großen Familie. Ein glücklicher Weg, um wieder zusammen zu kommen, Weihnachtsgrüße auszutauschen und die Neuankömmlinge und diejenigen, die ihr Abenteuer beendet haben, wie Filippo, Anastasia Giulia und Fabio, zu begrüßen. Tatsächlich schließen sie ihr vor einem Jahr begonnenes Abenteuer ab, von der Präsentation bis zur Bewerbung für die Ankündigung des öffentlichen Dienstes “A passo da Terra2” von Consorzio Icaro und ATS pro Terra Sancta. Vincenzo, Chef von ATS Bethlehem, erzählt uns, wie diese Zusammenarbeit entstanden ist: “Consorzio Icaro ist ein sozialbewusster Verein in Foggia, den ich direkt auf dem Feld in Bethlehem getroffen habe und mit dem die Idee der Zusammenarbeit für ein Projekt des öffentlichen Dienstes geboren wurde. mit einer sozialpädagogischen und kulturellen Mission “. Es kamen vier junge Leute mit sehr unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen, die ihre Fähigkeiten in den Dienst der Betlemite-Gemeinschaft und darüber hinaus stellten.

Anastasia hatte die palästinensische Situation auf ihrem universitären Weg zur Konfliktlösung studieren können, aber in Bethlehem gelebt, ließ sie auch das berühren, was sie in Büchern studiert hatte: “Es war eine tiefgreifende Erfahrung, sich selbst wieder zu entdecken Ich musste mich selbst ins Spiel bringen und mit Arbeit und sozialen Realitäten in Kontakt kommen, mit denen ich noch nie zuvor etwas zu tun hatte. ” Anastasia hat ihren Dienst für verschiedene gemeinnützige Werke in Bethlehem geleistet, mit denen ATS pro Terra Sancta aktiv zusammenarbeitet und sich um die letzten kümmert, die oft am Rand der Gesellschaft stehen: behinderte, taube Kinder des “Effetà Paolo VI” -Instituts, psychiatrische Erwachsene im “Haus des Friedens” der Schwestern von Mutter Teresa und den Ältesten der Antonianischen Gesellschaft. “Was mich am meisten beeindruckt hat, war die Erkenntnis, dass Menschen in einem schwierigen Umfeld leben und überleben können und trotz allem ein normales Leben auf möglichst positive Weise führen können.”

Für Filippo war es jedoch nicht das erste Mal im Heiligen Land, dass er bereits vor einigen Jahren mit dem MECP Middle East Community Program und einer kurzen Freiwilligenarbeit für einige Monate hier gewesen war, aber der Staatsdienst erlaubte ihm, einen Job zu verbringen längere Zeit. “Zeit ist nie genug, um diese Erde und diesen Ort zu verstehen”, sagt Philip, auch ein Student der Politikwissenschaft, “aber wenn ich lange Zeit hier blieb, erhielt ich eine breitere Perspektive, um die Tatsachen, die uns umgeben, zu betrachten. Es war unbezahlbar, viele Menschen und ihre Geschichten kennenzulernen. Trotz all seiner Probleme und Schwierigkeiten gab mir Bethlehem das Gefühl, in einer Gemeinschaft zu leben. ”

Giulia und Fabio mussten sich stattdessen oft mit lokalen Mitteln zu anderen Arbeitsorten bewegen: “Wir haben das wahre Leben der Palästinenser erlebt: den Verkehr, die langen Schlangen an den Kontrollpunkten und die Ungewissheit, den Ort erreichen zu können der Arbeit, aber gleichzeitig die Zusammenarbeit und Solidarität der Menschen in einer Linie “. Fabio, der kürzlich in Geschichte und Wissenschaften der Religionen promoviert hat, arbeitete jeden Tag im aktuellen Archiv des Sekretariats der Kustodie des Heiligen Landes in Jerusalem, während Giulia, eine junge Architektin, im ganzen Heiligen Osama Hamdan, dem für die Projekte verantwortlichen Architekten, folgte Restaurierung von ATS pro Terra Sancta und der Kustodie.

“In Betania habe ich eine Familie gefunden”, sagt Giulia. “Ich sah es als Hindernis an, nicht zu wissen, wie man die Landessprache spricht, und als Hindernis, dass ich eine Frau in einer rein männlichen Umgebung bin. In Wirklichkeit wurde mein Vorurteil sofort geleugnet: Ich erhielt Wertschätzung und Respekt, ich konnte Arbeiten nachgehen, zu denen wahrscheinlich ein neuer Architekt in Italien keinen Zugang hätte “.

Jeder, der nach Hause zurückkehrt, um Weihnachten in seinen Familien zu feiern, bringt ein Stück Menschlichkeit mit nach Hause, vielleicht das wertvollste Geschenk dieser Erfahrung.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden