Januar 2019
Rifugiati JACC

Geschichte des JACC, des Zentrums für afrikanische Flüchtlinge in Jerusalem

In Israel gibt es auch einen “Notfall” für Flüchtlinge. Es unterscheidet sich natürlich von dem, mit dem Europa konfrontiert ist, aber es ist bedeutend. Die größten Migrationswellen begannen Ende der neunziger Jahre und Anfang 2000 aufgrund der eritreischen Unabhängigkeit einerseits und dem Beginn des diktatorischen und militärischen Regimes von Isaias Afewerki, andererseits durch den Ausbruch des Darfur-Konflikts, der westlichen Region Sudan und nach zehn Jahren aufgegeben. Nahezu alle Flüchtlinge in Israel kamen tatsächlich aus dem Sudan, Eritrea und Äthiopien und durchliefen eine lange und gefährliche Reise durch Ägypten und den Sinai. Seit 2013 wurde die Migration durch den Bau einer Barriere zum Schutz der Grenze zwischen Israel und Ägypten drastisch unterbrochen.

Heute kommen in Israel etwa 40.000 Menschen aus diesen Konfliktgebieten. Im Allgemeinen sind Asylverfahren für diejenigen, die aus kriegszerstörten und konfliktträchtigen Staaten kommen, schneller und positiver, doch in all diesen Jahren wurde nur einem Dutzend Menschen in Israel Asyl gewährt. Die überwiegende Mehrheit bleibt illegal auf israelischem Boden mit vorläufigen Genehmigungen. Die Aktivitäten der JACC Association (Jerusalem African Community Center) zielen darauf ab, die Voraussetzungen zu schaffen, um die Lebensqualität der afrikanischen Flüchtlinge in Jerusalem zu verbessern. Bis heute gibt es in der Heiligen Stadt etwa 3500 Flüchtlinge und Asylsuchende, und JACC ist die einzige Organisation in der Stadt, die für die Bedürfnisse der Gemeinschaft gerüstet ist. Angesichts der prekären Situation haben die meisten Flüchtlinge nur begrenzte Beschäftigungsmöglichkeiten, und oft sind es bescheidene und unterbezahlte Jobs, die mit Schwierigkeiten bei der Suche nach einem geeigneten Wohnraum verbunden sind, und ihnen wird häufig der Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung und Sozialhilfe verwehrt.

Die NGO wurde 2014 aus den Wurzeln einer Volksinitiative gegründet, die 2007 von einer Gruppe Freiwilliger ins Leben gerufen wurde. Seit ihrer Gründung hat der Verein die Unterstützung und Unterstützung der Franziskanerbrüder. Der damalige Custodian, Pater Pierbattista Pizzaballa, sah in der guten Absicht des Projekts die franziskanische Mission, allen Christen im Heiligen Land zu helfen. Im vergangenen Jahr hat der damalige Custos, Pater Francesco Patton, ATS pro Terra Sancta gebeten, sich an diesem Projekt zu beteiligen und JACC zusammen mit der Kustodie des Heiligen Landes bei der Entwicklung ihrer Aktivitäten zu unterstützen.

Das Zentrum bietet rechtliche, medizinische und beschäftigungsbezogene Unterstützung. Es gibt ein psychologisches Unterstützungsprogramm, das von Studierenden der Sozialwissenschaften unter der Aufsicht eines professionellen Sozialarbeiters durchgeführt wird, um Familien emotional, psychologisch und sozial zu unterstützen. Unterstützt werden insbesondere alleinerziehende Mütter und Frauen, die sexuelle Gewalt und Folter überlebt haben und vor der Ankunft in Israel auf der Strecke gelitten haben.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt unter den Aktivitäten des Zentrums ist der pädagogische Aspekt. Der JACC-Direktor Josie Mendelson glaubt an die Rolle der Bildung, um den Zustand der Gemeinschaft in der israelischen Gesellschaft zu verbessern. „Wir haben ein akademisches Nachhilfeprogramm implementiert, das dreimal wöchentlich in der JACC-Zentrale stattfindet. Die Jungen werden bei den Hausaufgaben, beim Erlernen von Sprachen und anderen Schulfächern unterstützt. Kinder erhalten außerdem eine ausgewogene und ausgewogene Mahlzeit und einen Snack. Wir organisieren Kurse in Englisch, Hebräisch, Tigrinya (der Muttersprache von Eritrea), Computer für Kinder und Erwachsene, um die Kommunikation zwischen Eltern und Kindern zu fördern, die im Kontext der Migration immer schwierig sind “.

Wir haben uns mit den JACC-Kindern und Freiwilligen während der Aktivitäten nach der Schule getroffen, und alle Kinder begrüßten uns mit Freude und Freude, um uns ihren Fortschritt zu zeigen.

„Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die wir erzielen“, sagen Ausbilder und Freiwillige, „die Kinder, die an unseren Kursen teilnehmen, haben sich in der Schule verbessert und können besser mit ihren Lehrern und Kollegen kommunizieren.“ Senait, ein elfjähriges äthiopisches Mädchen mit etwas Schüchternheit, gesteht: „Ich mag Jerusalem, aber Adiss Abeba…“ Ihre Worte geben den Träumen vieler Menschen in der Gemeinschaft Ausdruck, die eines Tages wünschen, in ihre Länder zurückzukehren Wenn der Frieden wiederkehrt und sein Leben nicht länger gefährdet ist.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden