Februar 2014

Getsemani: Abschluss eines wichtigen Projekts für Jerusalem und seine Jugendlichen

Im Jahr 2011 begann die im Zeichen von Frieden und Freundschaft stehende Zusammenarbeit zwischen Jerusalem und Rovereto für das Projekt „Gethsemane: Bewahrt die Vergangenheit und schult die Zukunft “. Ziel des Projekts war die Restaurierung der Kirche der Nationen (die auch Getsemani genannt wird), wobei besonderer Wert darauf gelegt wurde, die Bevölkerung vor Ort mit einzubeziehen: sechs Jugendliche aus Jerusalem haben eine Ausbildung in der Restaurierung von Mosaiken erhalten, und 1500 Jugendliche haben die Basilika und die Baustelle besichtigt.

Auf diese Weise sollte die Beziehung zwischen den Jugendlichen und ihrer Heimat wachsen, und sie sollten darin erzogen werden,  die historischen und künstlerischen Reichtümer dieser Stadt wertzuschätzen. Dieses Ziel wurde vollauf erreicht. Als Krönung haben am 31. Januar sechs palästinensische Jugendliche – drei Jungen und drei Mädchen – ihre Diplome erhalten. Gäste der Zeremonie waren der palästinensische Botschafter beim Heiligen Stuhl, Aissa Kassissieh, die italienische Konsulin Elena Clemente, der Bürgermeister von Rovereto, Andrea Miorandi, der stellvertretende Vorsitzende der Vereinigung „Campana dei Caduti“, Lorenzo Saiani, der Ökonom der Kustodie des Heiligen Landes, Bruder Ibrahim Faltas, der Bürgermeister von Bronzolo, Benedetto Zito, sowie Carla Benelli und Osama Hamdan, die das Projekt für ATS pro Terra Sancta und für das Mosaik Zentrum Jericho koordiniert haben.

Die Zeremonie fand im palästinensischen Kulturzentrum Ma’mal in der Altstadt von Jerusalem statt. Alle anwesenden Persönlichkeiten haben die historische Verbindung zwischen Italien und dem Heiligen Land unterstrichen. Diese müsse unter dem Zeichen der Zusammenarbeit stehen, und zwar mit einem Blick, der einerseits mit dem Erhalt der Kunstgüter auf die Vergangenheit gerichtet ist und andererseits auf die Zukunft, indem er die palästinensischen Jugendlichen für die Kultur der Schönheit sensibilisiert und damit zum Frieden erzieht.

Carla Benelli und Osama Hamdan haben diese eineinhalbjährige Erfahrung mit den Jugendlichen beschrieben, die darin erzogen und unterstützt wurden, einem ebenso faszinierenden wie mühsamen Vorschlag zu folgen. Zehn Millionen Mosaiksteine haben die jungen Restauratoren gereinigt, um den Mosaiken ihren alten Glanz wiederzugeben. Diese sind mit Details höchster Präzision ausgestattet und gehen auf die Zwanzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts zurück. Die jungen Leute haben auch byzantinische Werke restauriert, von denen die berühmte Pilgerin Egeria in ihrem Itinerarium aus dem 4. Jahrhundert berichtet. Aufgrund von undichten Stellen im Dach (die von spezialisierten Handwerkern aus dem Trentino repariert wurden) drohte diese Schönheit verloren zu gehen, wie Osama Hamdan unterstrichen hat.

Die Ausbildung, die diese jungen Palästinenser erhalten haben, war „eine Runde Sache“. Ihnen wurden nicht nur die Techniken beigebracht, sondern auch theoretische Unterrichtsstunden über Kunstgeschichte sowie Führungen mit erfahrenen Dozenten vorgeschlagen.

Dank dieser Projekte haben die Jugendlichen – Anas, Salam, Esra‘, Muntasser, Raed und Dana – ihr Talent und spezielle Kenntnisse entwickelt, die in dieser Gegend so wenig verbreitet sind, obwohl sie andererseits so reich an Mosaiken ist. Jetzt haben sie eine Arbeitsperspektive als Restauratoren und Mosaikhandwerker vor sich.

Das Projekt sieht eine weitere Entwicklungsstufe vor, die in den nächsten Monaten die Kirche Dominus flevit betreffen wird, wobei die Gemeinde Bronzolo Unterstützung leisten wird. Schönheit, Kultur und Arbeit als Weg zum Frieden, auf den die Spuren in den Mosaiken der Fassade der Getsemani-Kirche verweisen. Es sind noch Projektile aus dem Krieg von 1967. Sie wurden dort gelassen, um zu bekräftigen, dass der Hass nie das letzte Wort hat, dass aber der Friede ein Gut ist, dass es zusammen aufzubauen gilt.

p1080602
p1080604
p1080605
p1080607
p1080608
p1080611
p1080613
p1080615
p1080620
p1080623
p1080627
p1080633
p1080664
p1080667
p1080670
p1080671
Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden