März 2013

Grabeskirche: Ein außergewöhnlicher Eingriff in der Kapelle des Allerheiligsten Sakraments

Im heiligsten Innern von die Grabeskirche, der Kapelle des Allerheiligsten Sakraments (auch Kapelle „Jesus erscheint seiner Mutter“ genannt), erinnert an die Episode, als der Auferstandene Jesus die Jungfrau Maria trifft, wie es zwar nicht in den kanonischen Evangelien berichtet wird, aber in den Überlieferungen.

Im Januar hat das Technische Büro der Kustodie mit einer wichtigen erhaltenden Maßnahme verhindert, dass Wasser durch die Decke dringt, das im Laufe der Zeit schon Teile des Bodens und der Wände der franzsiskanischen Kapelle zerstört hat, wodurch, unter anderem, auch die Säule der Geißelung betroffen ist.

Nach den Reparaturen an der Decke hat sich das Restaurierungsteam dem Inneren zugewendet, Wände und Boden neu gestrichen und die Gelegenheit genutzt, um kleine Renovierungsarbeiten außer der Reihe in der Beleuchtung auszuführen. Ganz wichtig war der bei der sicheren Ausführung der Arbeiten das Holzgerüst, das von der Firma Ars Aedificandi di Villa D’Adda (BG) kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

Das Ganze wurde durchgeführt im Rahmen des Projektes „Jerusalem, Steine der Erinnerung“, wodurch ATS pro Terra Sancta Restaurierungsarbeiten in den Heiligtümern und im Konvent der Heiligen Stadt unterstützt, und dies nicht nur im Hinblick auf die Restaurierung der vielen Wohnstätten der ansässigen Christen.

p1040390
p1040392
p1040393
p1040396
sam_0994
sam_1000
sam_1016
sam_1061
Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Restaurierung des physischen Ortes zur Erhaltung des Glaubens: Die Einweihung des neu restaurierten Grabes in der Grabeskirche (März 2017)

Unterstütztung der christlichen Präsenz in der Altstadt Jerusalems: ein restauriertes Gebäude (April 2015)

Grabeskirche: neuer Schutz für die Fresken in der Kapelle der Auffindung des Heiligen Kreuzes (März 2015)

Jerusalem, Steine der Erinnerung (August 2014)

“Ich möchte dort leben, wo Jesus gelebt hat”: Worte der Christen aus der Altstadt Jerusalems (Juni 2014)

Vier neue Appartements für die arabisch-christliche Gemeinde Jerusalems fertiggestellt: die lebenden Steine der Erinnerung (Juni 2014)

Heiligtum des Heiligen Johannes in Ain Karem: Arbeiten für die Verwirklichung eines neuen Empfangsraums für die Pilger (März 2014)

Das Heilige Grab, Zentrum der Welt (Februar 2014)

Das Projekt „Unterkunfts- und Sozialnotstand in der Altstadt Jerusalems“ neigt sich dem Ende zu: Hier sind dessen Ergebnisse (Juli 2013)

“Jerusalem, Steine der Erinnerung” und die Geschichte von Feras (April 2013)

Ein kleines Geschenk aus Marseille für die Familien des christichen Viertels in Jerusalem (Februar 2013)

Das Kloster des Hl. Franziskus am Coenaculum ist wieder für Pilger geöffnet (Februar 2013)

Die Grabeskirche – aktuelle Ausgabe des neuen Pilgerführers ist jetzt online abrufbar (Januar 2013)

Jerusalem, Steine der Erinnerung” (November 2012)

In Rovigo werden die Erfahrungen der Christen Jerusalems geschildert (Oktober 2012)

Rom: Ein Klavierkonzert zur Unterstützung der Christen in Jerusalem (September 2012)

Heiliges Grab, eine dreidimensionale Reise in die Vergangenheit (August 2012)

Die Arbeit geht weiter am neuen Standort der St. Saviour’s Bibliothek in Jerusalem (August 2012)

Wohnprobleme und soziale Notlagen in der Altstadt Jerusalems: Die zweite Projektphase befindet sich nun in Bearbeitung (Juli 2012)

Ein Video erzählt, wie die Arbeiten am Kloster des Heiligen Franziskus, nahe beim Coenaculum (Abendmahlsaal), vorangehen (Juni 2012)