Januar 2014

Habt Mut, Brüder, denn alles, was beginnt, endet auch“, so die Worte der Hoffnung des neuen Franziskaner-Bischofs in Aleppo

“Habt Mut, Brüder, den alles was beginnt, endet auch. Verliert nicht Hoffnung und Mut, denn Gott ist allmächtig. Er ist der Herr der Geschichte und in seinen Händen liegt unser Schicksal“, – so die Antrittsrede des Bischofs Georg Abou Khazen, neuer latein-apostolischer Vikar in Aleppo, der am Samstag, den 11. Januar in der Kirche San Luigi in Beirut im Libanon geweiht wurde. Msgr. Abou Khazen fährt fort: „Gott hat Paulus aus Damaskus bekehrt, vom Unterdrücker zum Verkünder des Evangeliums. Seine Schüler aus Antiochien in Syrien wurden erstmals Christen genannt. Er ist in der Lage, seine Söhne zu schützen und die Flamme des Glaubens im Heiligen Land am Brennen zu halten, weil sie immer ein Zeichen der Hoffnung, des Dialoges und der Versöhnung sein wird.“

Pater Georg war neun Jahre lang Pastor in Aleppo: Als Bruder hat er oft mit ATS pro Terra Sancta zusammengearbeitet, und dafür gesorgt, dass vor allem in der letzten Zeit viel Unterstützung durch die Großzügigkeit vieler Freunde angekommen ist, indem er Tag und Nacht im Zentrum der Not von Aleppo verbracht hat.

Obwohl ihm die Ehre zuteil wurde, nun Bischof von Aleppo zu werden, wird Pater Georg auch weiter mit ATS pro Terra Sancta zusammenarbeiten, auch in der Koordination auf dem Betätigungsfeld, das von Pater Zaza vorangebracht wurde, seinem Mitbruder und unser derzeitiger Referent in Syrien.

Was schon getan ist und was noch zu tun ist:

Seit Kriegsbeginn in Syrien haben die Brüder vier Auffangzentren errichtet, die circa 200 Menschen einen Schlafplatz geben, und für etwa 400 Personen jeden Tag das Nötigste an Essen, Kleidern und Medizin verteilen. Jeden Monat helfen sie fünf Familien, eine neue Wohnung zu finden.

Wir haben schon viel erreicht in diesen fast drei Jahren des Konflikts, dank der Großzügigkeit vieler Menschen, aber leider sind die Bedürfnisse noch immer sehr groß. Deine Hilfe kann wirklich den Unterschied ausmachen für die syrische Bevölkerung.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Ein Augenzeugenbericht aus Idlib in Syrien: „Sie bombardieren uns, doch wir bleiben.“ (Mai 2019)

IN SYRIEN SIND WIR NICHT ANKOMMEN (März 2018)

„Mindestens 40 Geschosse heute in Damaskus. Hunderte von Verletzten“: der neueste Lagebericht von Ayham, ATS pro Terra Sancta, über die aktuellen tragischen Ereignisse (Februar 2018)

Glaube, Hoffnung und Liebe in Aleppo. Die letzte Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

Oase der Nächstenliebe in Damaskus. Die erste Station unserer Reise nach Syrien (November 2017)

Aleppo: „Wir müssen alles wieder aufbauen, aber wir sind nicht allein“ (Oktober 2017)

Das Neueste aus Syrien: „Wir kehren nach Hause zurück; aber es ist noch nicht vorbei!“ (Juli 2017)

Zeugnisse aus Syrien: Schwester Iole, Missionarin der Hoffnung in Damaskus (Mai 2017)

Sechs Jahre Krieg in Syrien und die unermüdlichen Bemühungen um Hilfe für die Bevölkerung seitens ATS pro Terra Sancta (März 2017)

Franziskanerkirche in Damaskus von Mörser getroffen. ATS pro Terra Sancta steht der Kustodie des Heiligen Landes zur Seite (November 2016)

“Totaler Krieg in Aleppo!”: die letzten Neuigkeiten von den Brüdern in Syrien (September 2016)

,,Barmherzigkeit ist das oberste Gebot”: Das Zeugnis der Sommerzentren Aleppos (August 2016)

Bericht von unserer Reise nach Syrien (Mai 2016)

Der Sieg von Aleppo: willkommen heißen, Barmherzigkeit üben, Einheit leben (April 2016)

Syrien. Tausende fliehen aus Aleppo. Neuer Apell des Papstes. (Februar 2016)

Jordanien, das schwierige Leben der syrischen Flüchtlinge und Iraker (Februar 2016)

Pater Dhiya Assiz erneut in Syrien vermisst (Dezember 2015)

Syrien: inmitten der ununterbrochenen Gewalt und des menschlichen Elends hat in Aleppo die Barmherzigkeit an die Tür geklopft (Dezember 2015)

Syrien: Lebensmittel und Medizin für Aleppo dank eines Projektes des italienischen Außenministeriums (Oktober 2015)

Ein Treffen im Vatikan, um über Hilfen für Syrien zu sprechen: auch der Verein pro Terra Sancta war vor Ort. (September 2015)