Heiligtum des Heiligen Johannes in Ain Karem: Arbeiten für die Verwirklichung eines neuen Empfangsraums für die Pilger

email whatsapp telegram facebook twitter

Die Arbeiten an einem neuen Multifunktionsraum am Heiligtum des Heiligen Johannes in Ain Karem in der Nähe von Jerusalem schreiten voran.

Der Raum, der für den Empfang der Pilgergruppen bestimmt ist, die Tag für Tag das Heiligtum besuchen, liegt teilweise unter der Erde und war in der Vergangenheit als Magazin und Werkstatt genutzt und dann aufgegeben worden. Die Arbeiten haben daher damit begonnen, die großen Mengen an Schmutz und Schrott zu entfernen, die sich dort angesammelt hatten. Anschließend wurde der antike Boden entfernt und konserviert, um in einer der abschließenden Arbeitsphasen wieder verlegt werden zu können.

In den letzten Tagen haben die Arbeiter die Reinigung der Oberflächen und die Vorbereitungen für die Verlegung des neuen Bodens abgeschlossen. Sie sind jetzt dabei, die Elektro- und Wasserleitungen zu verlegen und die Fugen zwischen den Steinen zu verputzen. In Kürze werden die Gewölbe fertiggestellt werden.

Dank der Renovierungsarbeiten, die von der Kustodie des Heiligen Landes mit Unterstützung von ATS Pro Terra Sancta durch die Mitarbeiter des Projekts „Jerusalem, Steine der Erinnerung“ unternommen worden sind, nimmt der Raum wieder seine ursprüngliche Gestalt an, die aufgrund der mangelnden Fürsorge verloren gegangen war. Die geschwungene Kreuzgewölbestruktur vom Anfang des 20. Jahrhunderts wird von Pfeilern und Mauern auch massiven Blöcken des lokalen Gesteins gestützt. Sie wurden mit großer Meisterschaft von den Steinmetzen zugeschnitten und eingesetzt, die am Anfang des letzten Jahrhunderts in der Schule des Konvents vom Heiligen Erlöser ausgebildet und beschäftigt wurden. Heutzutage haben die Arbeiter des technischen Instituts der Kustodie das Glück und Privileg, die Spuren ihrer Vorgänger verfolgen und dieselben Steine bearbeiten zu können, die im Inneren dieses wunderbaren Raumes zu sehen sein werden.