enfants

Hilfe für Kinder mit Pro Terra Sancta

Amy Rodighiero21 September 2021

Papst Franziskus erinnert uns immer wieder daran, dass die Hilfe für die Armen, insbesondere für die Kinder, eine Hilfe für Jesus ist: 

„Lassen wir uns von den Kindern herausfordern, die (…) in den elenden ‚Krippen der Würde‘ liegen: im unterirdischen Schutzraum, um Bombenangriffen zu entgehen, auf dem Bürgersteig einer Großstadt, auf dem Boden eines mit Migranten überladenen Bootes. Lassen wir uns herausfordern von den Kindern, die nicht geboren werden dürfen, von denen, die weinen, weil niemand ihren Hunger stillt, von denen, die kein Spielzeug in den Händen halten, sondern Waffen„. (Weihnachtspredigt, 2016)

Unsere Vereinigung hat sich diese Worte zur Aufgabe gemacht. Dank Ihnen sind wir in der Lage, armen Kindern, Kindern, die Opfer von Kriegen sind, Kindern, die Hunger leiden, zu helfen und die Rechte von Kindern durchzusetzen. 

Wie Papst Franziskus wollen wir, dass sie das tun, was sie am besten können: spielen, wachsen, lernen und glücklich sein. 

Hilfe für syrische Kinder

„Ein Name eine Zukunft“ ist eines der wichtigsten Projekte, die wir dank Ihrer Hilfe unterstützen. Viele Kinder in Ost-Aleppo, Syrien, wachsen allein in den Trümmern der 2006 bombardierten Stadt auf. 

Sie sind die Kinder junger Frauen, die vergewaltigt und zur Heirat mit Dschihad-Guerillas gezwungen wurden und dann in den Norden geflohen sind und sie im Stich gelassen haben. Aus Angst und Scham haben diese Mütter ihre Kinder nie anerkannt: Sie existieren nicht und haben kein Recht auf irgendetwas

In unseren beiden Zentren in Ost-Aleppo leben mehr als 1.200 unsichtbare Kinder. Unser erstes Ziel ist es, ihnen eine registrierte Identität und eine Familie zu geben, ihnen zu helfen, ihre Schulbildung nachzuholen und sie gesund und stark aufwachsen zu sehen. 

Dank unserer Unterstützer erhalten die Mütter oder Tanten der Kinder alle zwei Monate ein Paket mit Lebensmitteln, Kleidung und lebensnotwendigen Dingen, darunter Milchpulver für die jüngsten Kinder, das in Syrien nicht mehr erhältlich ist. 

An drei Tagen in der Woche besucht ein Kinderarzt die Kinder von „A Name and a Future“ kostenlos. In Zukunft möchten wir auch ein medizinisches Zentrum mit einer gut ausgestatteten Apotheke einrichten und ihnen durch die kostenlose Verteilung der notwendigen Medikamente helfen. 

Mehr als siebenhundert Kinder und Jugendliche besuchen regelmäßig den zweimal wöchentlich stattfindenden Förderunterricht und das Tageszentrum an den Wochenenden. Nour, Hussain und Fatima sind drei kleine Brüder im Alter von 10, 7 und 8 Jahren. Ihre Mutter wurde vor fünf Jahren von ihrem Mann verlassen. Jetzt bringen ihre Kinder ihr das Schreiben und Lesen bei! 

Jeden Monat verlassen etwa 40 unserer Schüler das Zentrum, im besten Fall sind es Kinder, die wir beim Standesamt anmelden können oder die vom Staat in eine Familie vermittelt werden. 

In den schlimmsten Fällen handelt es sich leider um Kinder, die von ihren Eltern zur Arbeit gezwungen werden. Um dieser Notlage zu begegnen, wollen wir eine „Schule auf Rädern“ einrichten, um die Kinder in Ost-Aleppo zu erreichen und ihnen mindestens zweimal pro Woche Unterricht zu geben. 

Hilfe für Kinder im Libanon

Im Libanon, der von Energie-, Gesundheits- und Wirtschaftskrisen heimgesucht wird, unterstützen wir 150 Kinder mit Stipendien. Die meisten Eltern sind aufgrund der hohen Inflation nicht in der Lage, das Schulgeld zu bezahlen, obwohl sie beide arbeiten. 

Eine weitere Möglichkeit, armen Kindern zu helfen und ihr Recht auf Bildung zu unterstützen, ist die direkte Unterstützung der Schule, die sie besuchen. Wir haben dies für die Grund- und Sekundarschule in Adonis getan, einem Dorf auf halbem Weg zwischen Beirut und Tripolis.

Dank der Spenden, die wir erhalten haben, konnten wir der Schule neue Tische, Tafeln und Bücher für die Kinder schenken. Ein Teil der Mittel wird für den Kauf von Benzin verwendet, um die Stromgeneratoren für einige Stunden am Tag zu betreiben. 

Der Schule, die seit Jahren keine staatlichen Zuschüsse mehr erhält, gelingt es, die subventionierten Gebühren beizubehalten. Die Lehrer und Ordensbrüder, die es leiten, sind zu einem der wenigen Bezugspunkte für die Familien des vom libanesischen Staat verlassenen Dorfes geworden. 

In Beirut wurden viele Kinder durch die Explosion im Hafen im August 2020 traumatisiert. Einer von ihnen ist Daniel. Er ist erst 13 Jahre alt, aber seit einem Jahr kann er das Bett nicht länger als eine Stunde pro Tag verlassen. 

Daniel kann nicht mehr lernen, lesen oder spielen. Seine Kindheit ist ihm gestohlen worden. Für ihn und die vielen Kinder, die durch die derzeitige kritische Situation emotional belastet sind, werden wir bald ein neues franziskanisches Betreuungszentrum eröffnen.

In dieser neuen Kindertagesstätte werden sie von einem Team von Psychologen und Lehrern betreut, die sich um ihre psychophysische Rehabilitation und schulische Wiedereingliederung durch Kunst- und Musiktherapie und Förderunterricht kümmern werden. 

Hilfe für arme Kinder im Heiligen Land 

Die 250 Kinder der Kinderkrippe und des Kindergartens der Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul gehören acht verschiedenen Nationalitäten an. Sie kommen aus Ostjerusalem, aus der Altstadt, und stammen alle aus armen Familien oder aus Familien mit großen Problemen. 

Der Kindergarten ist in dem neugotischen Gebäude des Mamilla-Klosters untergebracht, nur wenige Schritte vom Jaffa-Tor und dem Neuen Tor entfernt. Im selben Gebäude befindet sich auch unser Gästehaus, in dem Touristen, Pilger und Reisende untergebracht sind und mit dem wir die Aktivitäten des Kindergartens und des von den Schwestern geführten Altenheims unterstützen.  

Familien in besonderen Situationen, darunter viele eritreische Flüchtlingspaare, die von einer der Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten, dem JACC (Jerusalem African Community Centre), betreut werden, können ihre Kinder im Alter von 3 Monaten bis 4 Jahren gegen eine geringe Gebühr in die Obhut von Schwestern und Lehrern geben. 

Diese Kinder verstehen bereits Arabisch, Hebräisch und ein wenig Englisch. Der von den Mamilla-Schwestern geschaffene Mikrokosmos ist ein Labor der Multikulturalität und des Austauschs, das die Umgebung getreu widerspiegelt. 
Das Heilige Land ist ein Ort der Begegnung und Konfrontation, der Spannungen, Kriege und Krisen. Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft liegt in den Kleinen, in der Hinwendung zu den Benachteiligten. Helfen Sie den Kindern! Beginnen Sie, mit uns Frieden zu schaffen!