Jamila aus Bethlehem, eine Großmutter in Not

Jamila wohnt im Zentrum der Altstadt von Bethlehem. Von einem sonnigen Hof aus muss sie auf eine Leiter steigen, um zu ihrer Wohnung zu gelangen. Ihr Haus ist arm aber würdevoll. Sie hat sechs Kinder, darunter fünf Töchter. Alle sind verheiratet, lediglich der 30-jähriger Sohn wohnt noch bei ihr. Sie hat bis heute 14 Enkel!

Sie wurde als relativ junge Frau verwitwet und muss seither ihren eigenen Unterhalt verdienen. Ihre Kinder können die eigenen Familien kaum ernähren. In Palästina gibt es weder Altersversorgung noch Sozialhilfe. Wenn arme Leute alt werden, müssen sie sich selbst helfen, falls ihre Familien sie nicht unterstützen können. In solchen Fällen betrachten die Menschen die Hilfe, die die Franziskaner leisten, wie eine göttliche Vorsehung.

Dasselbe gilt für die staatliche Krankenversorgungsie existiert nicht. Jamila ist voriges Jahr an Krebs erkrankt; sie konnte erst durch das Eingreifen des Franziskanischen Sozialdienstes in Bethlehem sich einer größeren Operation unterziehen. Jetzt muss sie zur chemotherapeutischen Behandlung nach Nablus. Aber sie kann sich diese Therapie ohne fremde Hilfe nicht leisten.

Das Franziskanische Büro in Bethlehem ist auf Spenden angewiesen, wenn es Jamila und ähnlichen älteren Personen helfen soll. Solche Menschen wie Jamila können sich die eignene medizinische Versorgung nicht leisten.

Papa Francesco hat gesagt, eine Welt, die „sich nicht um ihre Kinder und um ihre Großeltern kümmert, hat nicht die Kraft und das Gedächtnis, um nach vorne zu gehen“

Helfen Sie den armen und alten Menschen in Bethlehem: denken Sie daran, dass an diesem heiligen Ort Jesus geboren ist. Die Menschen dort haben nichts außer der Barmherzigkeit der Franziskaner und der Unterstützung durch Freiwillige.

email whatsapp telegram facebook twitter