panorama Gerusalemme al-aqsa

Jerusalem: ein Reiseführer für das Herz des Heiligen Landes

Amy Rodighiero7 Oktober 2021

Jerusalem, die ewige Stadt, die Heilige Stadt. Ewig, weil man hier die Geschichte der Welt wirklich leben und atmen kann. Heilig, weil sie das unverzichtbare Zentrum des Glaubens für Christen, Juden und Muslime ist. 

Begeben Sie sich mit uns auf einen virtuellen Rundgang durch Jerusalem: Wir entdecken gemeinsam seine Geschichte, seine vielen Identitäten, wann man es am besten besucht, wo man übernachtet und vor allem, warum es sich lohnt, eine Reise vorzubereiten, die Ihr Leben verändern wird. 

Jerusalem heute 

Jerusalem, auf Hebräisch Yerushalaim, auf Arabisch Al-Quds oder „der Heilige“, ist eine Autostunde von Tel Aviv und eine halbe Stunde von Bethlehem entfernt. Die Stadt ist zwischen Israel und Palästina umstritten und war bereits Schauplatz erbitterter Kämpfe. 

Das historische Herz der Stadt ist zweifellos die Altstadt, die von imposanten Mauern umgeben ist: Auf weniger als einem Quadratkilometer befinden sich die Esplanade der Moscheen, der Felsendom, die Klagemauer und das Heilige Grab: die wichtigsten Glaubensstätten der Welt.

Die Altstadt ist in vier Viertel unterteilt: armenisch, christlich, muslimisch und jüdisch. Jeder Bezirk hat ein oder mehrere Gateways, die nach der Himmelsrichtung oder einem bestimmten Detail benannt sind. 

Lasst uns die Heilige Stadt betreten! 

Das Damaskustor, das leider für die jüngsten Gewaltausbrüche berüchtigt ist, liegt im Norden, in Richtung Damaskus. Das Neue Tor oder Porta Nuova ist der Zugang zum christlichen Viertel und wurde 1889 als letztes Tor erbaut. Das Zionstor hingegen ist das Tor zum jüdischen Viertel und blickt direkt auf den Berg Zion, einen der berühmtesten Orte Jerusalems und einen der meist zitierten in der Bibel. 

Dann gibt es noch das Löwentor, das zur Zeit Jesu als Schafstor bekannt war und durch das die Lämmer gingen, die für die Opferung im Tempel von Jerusalem bestimmt waren. Das Tor führt zum Tal der Zedern, dann weiter nach Gethsemane und zum Ölberg. 

Schließlich gibt es noch das Tor der Verschwendung, das nur wenige Schritte von der Esplanade der Moscheen entfernt ist und einen Blick auf die Geena, das Tal der Verdammnis, bietet. Durch dieses Tor wurden die Abfälle von den Opfern im Tempel geworfen. 

Jerusalem: geteilte Stadt, umkämpfte Stadt, vereinte Stadt 

Eine weitere Teilung findet außerhalb der historischen Mauern der Heiligen Stadt statt: Jerusalem ist faktisch durch eine nicht greifbare Grenze, die so genannte „Grüne Linie“, in Ost-Palästina und West-Israel geteilt. 

Diese Grüne Linie, die 1949 nach dem ersten Krieg zwischen Arabern und Israelis gezogen wurde, wurde 1967 während des Sechstagekriegs erneut überschritten. 

Bei dieser Gelegenheit übernahm Israel die Kontrolle über die gesamte Stadt und annektierte auch die benachbarten Bezirke. Diese Militäraktion wurde von der UNO nie anerkannt, weshalb Ostjerusalem als neuer, von Israel besetzter palästinensischer Staat gilt. 

Der Konflikt und die damit verbundenen Hindernisse sind jedoch nicht unüberwindbar. Die Demonstrationen der gegenseitigen Solidarität zwischen den Bewohnern der Heiligen Stadt sind da und bestätigen, dass das friedliche Zusammenleben heute von vielen als Herzensangelegenheit empfunden wird. 

Die gemischten Schulen sind gut etabliert, und die lokalen und internationalen Vereine, die Begegnungen und den Austausch mit Projekten zur Stärkung des Gemeinschaftssinns fördern, werden immer aktiver. Dazu gehört auch unsere. 

Besuchen Sie Jerusalem mit Pro Terra Sancta 

Unsere Aufgabe ist es, Verbindungen zwischen der Welt und dem Heiligen Land herzustellen. Zu diesem Zweck bieten wir Freunden und Unterstützern die Möglichkeit, den vielen kleinen christlichen Gemeinschaften, die hier leben, den lebendigen Steinen, mit Projekten in den Bereichen Naturschutz, wirtschaftliche Entwicklung, Bildung, Gesundheit und humanitäre Hilfe zu helfen. 

Um die christliche Identität Jerusalems zu schützen, setzen wir uns für die Erhaltung und Aufwertung der mit Jesus verbundenen Orte, wertvollen historischen Denkmäler, archäologischen Stätten und Kultstätten ein, die wir an künftige Generationen weitergeben wollen. 

Das Terra Sancta Museum zum Beispiel ist eine Station, die wir nie vergessen, in unsere Reisepläne aufzunehmen. Die Räume des ehemaligen Klosters, in dem sich die Kirche der Geißelung, die erste Station des Kreuzweges, befindet, wurden in ein Museum umgewandelt, das die Geschichte Jerusalems und der christlichen Präsenz in der Stadt erzählt. 

Sie können nicht nur die wertvolle archäologische Sammlung bewundern, sondern auch in das brandneue digitale Theater eintauchen, das auf den Ruinen der antiken Aelia Capitolina, dem von Kaiser Hadrian neu gegründeten römischen Jerusalem, errichtet wurde. 

Jerusalem: Unterkünfte 

Ist ein nachhaltiger Tourismus möglich, der gut für die lokale Bevölkerung ist? Pro Terra Sancta ist der festen Überzeugung, dass dies der Fall ist, und bietet eine einzigartige Gelegenheit, eine ethische Entscheidung zu treffen und eine positive soziale Wirkung zu erzielen. All dies beginnt mit der Unterkunft. 

Außerhalb der Stadtmauern Jerusalems, nur drei Gehminuten vom Neuen Tor und vom Zionstor entfernt und ganz in der Nähe der Altstadt, des Heiligen Grabes und der wichtigsten heiligen Stätten, liegt das Dar Mamilla Guest House. 

Das Mamilla-Viertel bietet Cafés, Restaurants, Supermärkte, ein modernes Einkaufszentrum und einen großen Park mit mehreren Springbrunnen. Der Konvent der Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul wurde 1885 erbaut und beherbergt eines unserer Gästehäuser. 

Sie haben die Wahl zwischen dreizehn komfortablen und modernen Einzel-, Doppel-, Dreibett- und Vierbettzimmern, alle mit eigenem Bad. Die beiden Flügel des Gästehauses verfügen jeweils über eine Gemeinschaftsküche, und wer einen längeren Aufenthalt plant, kann auch die Waschküche nutzen. 

Die Einnahmen aus dem Gästehaus Dar Mamilla kommen den Schwestern zugute, die einen Kindergarten für 250 Kinder im Alter von 3 Monaten bis 4 Jahren mit komplizierten Familienverhältnissen und ein Hospiz für Erwachsene und ältere Menschen mit schweren Behinderungen betreiben.  

Wann sollte man nach Jerusalem reisen? 

Das Klima in Jerusalem ist fast das ganze Jahr über angenehm, mit Ausnahme der Monate Juli und August, die sehr heiß sind, und Januar und Februar, die sehr kalt sind. 

Zu den wichtigsten Festtagen strömen Christen, Juden und Muslime auf die Straßen Jerusalems, um die heiligen Stätten und Gebäude zu besuchen und ihre Pilgerreise zu vollenden. 

Es ist in der Tat ein einzigartiges Erlebnis, im Frühling nach Jerusalem zu reisen, wenn sogar die judäische Wüste mit grünen Feldern gefüllt ist, und dort die Karwoche zu verbringen. Allerdings muss man bereit sein, sich mit den vielen Gläubigen auszutauschen, die die Schritte Jesu auf dem Kreuzweg zurückverfolgen.  

Wenn Sie sich für jüdische Feste und Traditionen interessieren, ist der September der Monat mit den meisten Veranstaltungen. Das Neujahrsfest Rosch Haschana, der Versöhnungstag Jom Kippur und das Laubhüttenfest Sukkot werden gefeiert. 

Jerusalem ruft mit seiner Schönheit und seinen Gegensätzen die ganze Welt zu sich. Sind Sie bereit, mit uns zu gehen?