Juni 2019

Jerusalem. Leonardo Da Vinci, die ständige Suche nach der Wahrheit und der Beitrag, den wir heute im Heiligen Land leisten können

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der italienischen Republik lud der italienische Konsul in Jerusalem die vielen Italiener, die in Jerusalem leben und arbeiten, zu einer Zeremonie ein, die am Donnerstag, dem 13. Juni, auf der Casanova-Terrasse stattfand. Dies ist einer der besten Punkte, um die Gerosolimitenlandschaft zu bewundern : “Wir beschlossen, im Herzen der Altstadt von Jerusalem zu feiern. Von hier aus können Sie das Heilige Grab, Al-Haram Al-Sharif / Tempelberg, das griechisch-orthodoxe Patriarchat, die Hebräische Universität und vieles mehr sehen, alles Symbole verschiedener Religionen, Identitäten und Gemeinschaften, die gleichen Gemeinschaften, die hier sind Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art…1007 & lang = en Heute vertreten, die jenseits ihrer Vielfalt die gleichen Grundwerte der gesamten Menschheit feiern “, sagte Konsul Fabio Sokolowicz.

Die diesjährigen Feierlichkeiten sind einem weltweit bekannten italienischen Genie gewidmet: Leonardo Da Vinci. Anlässlich seines 500. Todestages fanden in ganz Italien und darüber hinaus zahlreiche Zeremonien statt, die dem vielseitigen Künstler und Wissenschaftler gewidmet waren. Leonardo war in der Tat ein Architekt, ein Maler, eine Skulptur, er schrieb viele Essays, er war Bühnenbildner, Anatom, Musiker, Ingenieur und Designer. “Leonardo verkörpert perfekt Wissen und Kultur, kontinuierliche Forschung und Wahrheitsfindung, die Suche nach perfekter Repräsentation”, fährt der Konsul fort. “Heute zu feiern, bedeutet: Innovation, Kunst, Kultur und kontinuierliche Forschung voranzutreiben, anerkannt von die ganze Welt “.

Der Konsul schließt seine Rede mit dem Versuch, sich zu fragen, was Leonardo denken würde, wenn er an derselben Stelle wäre, und antwortet, dass er wahrscheinlich zuerst die wunderbare Aussicht auf die Stadt gemalt hätte, die man von hier aus bewundern kann, um dann genau die Worte zu zitieren, die der Künstler war sagen normalerweise: “unser wissen kommt von unserer wahrnehmung”. Sokolowicz fährt fort: “Wir alle haben ausreichende Kenntnisse über dieses Land und die Probleme, die es betreffen, aber die Wahrnehmung, die wir von hier aus haben, ist die harmonische, vielfältige Gemeinschaft.”

Leonardos Eklektizismus und Genialität sowie die Vielfalt der Religionen und Identitäten, die zusammen existieren, finden sich auch in dem Buch Italien und das Heilige Land: Eine fruchtbare Beziehung von Alessandro Carboni, das am Abend vorgestellt wird. Der Band entstand dank des Beitrags, den das PMSP, das Unterstützungsprogramm der palästinensischen Gemeinden des italienischen Konsulats in Jerusalem, für die Vereinigung pro Terra Sancta und für das Sorgerecht für das Heilige Land geleistet hat, als Teil der Unterstützung, die Italien dem Terra Sancta Museum gewährt hat .

Das Buch ist das Ergebnis eines der vom Konsulat geförderten Großprojekte, bei denen es um die italienische Präsenz vieler Forscher, Wissenschaftler und Entdecker im Heiligen Land geht, an die man sich erinnert. Ein Beitrag auf so vielen Gebieten, von wissenschaftlich bis kulturell und diplomatisch, der dieses Land bereichert hat.

Der Band beginnt mit dem emblematischen Beispiel des armen Mannes aus Assisi, der zum ersten Mal den Dialog mit Muslimen beim berühmten Treffen mit Sultan Al Malik al Kamil eröffnet hat, bis hin zum jüngsten Treffen von Archäologen wie Corbo und Piccirillo.

Die Worte des Konsuls stimmen perfekt mit denen der Kustos des Heiligen Landes im Vorwort überein: “Ich hoffe, dass jeder, der in diesem Land arbeitet, religiös oder weltlich, sei es italienisch oder irgendeiner anderen Nationalität und Kultur, christlich oder jüdisch oder muslimischer oder anderer Glaube, stellen Sie sicher, dass diese Erde das sein kann, was sie bereits im Traum Gottes ist: der Ort, an dem wir alle geboren sind und an den wir alle eingeladen sind, aufzusteigen, um Ihm zu begegnen und Ihm zu begegnen. “

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden