November 2019

Jerusalem: Leonardo Da Vinci und die Franziskaner. Eine Ausstellung der Sorgerechtsbibliothek zum 500-jährigen Bestehen des Wissenschaftlers

Die kostbare Reproduktion eines Textes eines mathematischen Mönchs aus dem späten 15. Jahrhundert (de Divina Proportional) gehört zu den zahlreichen Bänden, die in der Leonardo da Vinci gewidmeten Ausstellung in den Räumlichkeiten der franziskanischen Kustodienkurie zu sehen sind. Es ist ein Band von Fra Luca Pacioli (1455-1517), einem Mitarbeiter von Leonardo Da Vinci, der das toskanische Genie bei seinen Forschungen unterstützte, indem er sein großes Wissen in Mathematik und Buchstaben teilte. In der Eröffnungsrede der jährlichen Buchshow, die das akademische Jahr des Studiums Biblicum Franciscanum eröffnet, erinnert sich der Direktor der Bibliothek, Bruder Lionel Goh: “Mit seinen Griechisch- und Lateinkenntnissen hat Pacioli Leonardo, der nichts von etwas lesen konnte, sehr geholfen diese beiden alten Sprachen: um zu unterstreichen, dass es eine sehr starke Verbindung zwischen der Figur des italienischen Wissenschaftlers und den Franziskanern gibt “.

Diese starke Verbindung zwischen Wissenschaft und franziskanischer Tradition ist das Thema der Buchausstellung, die aus etwa dreißig Bänden aus dem 15. bis 17. Jahrhundert besteht und vom Montag, 4. bis Freitag, 8. November für Besucher geöffnet ist. Die Ausstellung, die anlässlich des fünfhundertsten Todestages von Leonardo da Vinci geboren wurde, beginnt mit dem Wissen des eklektischen Künstler-Wissenschaftlers und zeigt Wissen über die Renaissance und vieles mehr. “Die Öffnung der franziskanischen Welt für alle Wissenschaften”, kommentierten die Kustos des Heiligen Landes, P. Francesco Patton, während der Amtseinführung. “In der franziskanischen Spiritualität spricht die ganze Welt von Gott, und dies ist auch der Grund, warum es eine positive Herangehensweise an alles, was geschaffen wurde, und eine positive Herangehensweise an dieselben Wissenschaften gibt.”

In der Rezension finden sich Bücher über Geographie, Architektur, Botanik, Geometrie, Mathematik und Astronomie wie das kostbare Inkunabel (ein Buch, das zwischen Ende des 14. und 15. Jahrhunderts gedruckt wurde) von Giovanni da Sacrobosco, Autor eines grundlegenden Textes der mittelalterlichen Kosmologie. Die Bände können im Online- und Papierkatalog eingesehen werden, der von der Association pro Terra Sancta finanziert wird. Dort werden prestigeträchtige Unterschriften wie die des Generalkonsuls von Italien in Jerusalem, Fabio Sokolowicz, und die von Stephen Parkin, Experte der gedruckten Sammlung von, unterzeichnete Prämisse eingeführt Bände von 1450-1600 der British Library of London.

Die Erstellung des Katalogs ist die abschließende Ausarbeitung des ersten Fachlehrgangs “p. Augustìn Arce “über die Katalogisierung des antiken Buches von Professor Edoardo Barbieri im Juli in der Bibliothek des Kustodiums des Heiligen Landes. Einige Studenten der Katholischen Universität Mailand gaben dann den Staffelstab an ihre Kollegen und Kollegen in Jerusalem weiter, um die Ausstellung den vielen Besuchern, die in die Haft kommen, zu zeigen und zu veranschaulichen. “Dies ist eine Arbeit der Synergie und der großartigen Zusammenarbeit zwischen Studenten”, sagt Professor Edoardo Barbieri, der diese Zusammenarbeit zwischen der Katholischen Universität Mailand, dem CRELEB (European Research Center Book Publishing Library) und der Universität Mailand seit zehn Jahren fortsetzt Franziskanische Bibliothek. Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um ein kostbares und altes Gut zu schützen, das das Bucherbe der Franziskaner ist, aber es hat eine wichtige soziale Auswirkung sowohl für die Jungen als auch für die lokale Realität: “Für die Jungen wird es eine enorme Erfahrung: Sie erleben einen Job, sie setzen das Hände in Teig. Die Universität wird von den Studenten als sehr theoretisch angesehen, da sie hierher kommen und versuchen, ihr Wissen in die Praxis umzusetzen, um praktische Auswirkungen zu haben “, sagt Barbieri.

Der andere Aspekt ist mit dem interkulturellen und interreligiösen Dialog verbunden: “Während der Ausstellungen wird der Name des Projekts” Bücher der Friedensbrücken “Wirklichkeit”, unterstreicht Davide Martini, Doktorandin der Geisteswissenschaften an der Katholischen Universität: “Der Wille soll eine Brücke des Dialogs schlagen: den Dialog zwischen verschiedenen Kulturen, Religionen, Gesellschaften und Individuen. Ziel ist es, eine friedliche Gesellschaft zu schaffen, die sich um Kultur sowie wissenschaftliches und humanistisches Wissen dreht. “

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden