Juli 2019

Jerusalem. Mit den Sommercamps im Terra Sancta Museum

Der Sommer und die lang ersehnten Schulferien können für junge Menschen in Ostjerusalem und in vielen anderen palästinensischen Städten zu einer abscheulichen Zeit werden: Der Mangel an öffentlichen, Erholungs- und kulturellen Räumen ist ein anhaltendes Problem, das den Alltag tief untergräbt von Kindern und der ganzen Gemeinschaft. Obwohl die starke Sommerhitze die vielen jungen Leute, die sich auf den Straßen der Altstadt spielen sehen, nicht abschreckt, wird es nach Ablauf des Schuljahres für Jungen und ihre Eltern eine schwierige Aufgabe, Unterhaltung und pädagogische Freizeitbeschäftigungen zu finden. Es gibt Menschen, die sich damit begnügen, Fußball zu spielen, indem sie die jahrhundertealten Steinbögen der Gassen als Fußballtore verwenden, die rücksichtslosen Radrennen im Slalom unter Touristen veranstalten und die ein paar Stunden in den Souvenirläden ihrer Eltern verbringen. Andererseits nehmen viele Kinder an Sommercamps teil, indem sie an organisierten Gruppenaktivitäten teilnehmen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass in diesen Tagen im Kloster der Geißelung, dem Ort, an dem sich das Terra Sancta Museum befindet, zahlreiche Gruppen von Kindern und Jugendlichen mit bunten Hemden und Hüten zu sehen sind, die durch das Heiligtum und die Museumsräume streifen. Dank eines Projekts des Vereins pro Terra Sancta und des Mosaikzentrums Jericho haben viele junge Leute, die an Sommercamps teilnehmen, die Möglichkeit, eine Führung zu machen und Bildungsaktivitäten innerhalb des Museums durchzuführen.

Die Idee spiegelt die starke soziale Berufung des Museums wider, das ein Ort sein möchte, an dem nicht nur Pilger und Touristen die alte Geschichte und die christlichen Wurzeln Jerusalems vertiefen können, sondern auch ein Zentrum, das der gesamten Gemeinde eine kulturelle Chance bietet. Bildung, die Respekt für alle im Heiligen Land vertretenen Religionen und Kulturen vermittelt.

In einem solch komplizierten Kontext, in dem die Religion, die einen grundlegenden Aspekt der Gesellschaft darstellt, zum Vorwand für Ressentiments und Spaltungen werden kann, ist es das Ziel des Terra Sancta Museums, eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturen zu schlagen. Heute ist es das einzige Museum in der Altstadt von Jerusalem, das archäologische Funde aus den verschiedenen Religionen und Kulturen zeigt, die im Laufe der Jahrhunderte das Heilige Land durchquert haben.

Die mehr als 400 jungen Leute, die das Museum im Juni und Juli besuchten, sind Muslime: “Wir möchten, dass unsere Kinder die Geschichte und Kultur Jerusalems mit ihren Augen kennen und auch andere Religionen kennen”, sagt Nihad Abassi, a Ein junger Pädagoge, der für das Mosaic Center arbeitet und sich um die Kontaktaufnahme mit Schulen und Sommergruppen kümmert. Alle besuchenden Kinder wurden gebeten, ein Objekt, einen archäologischen Fund oder einen Moment zu entwerfen, der ihnen während des Besuchs auffiel. Nihad glaubt fest an diese Methode: “Wenn ein Kind einen Gegenstand zeichnet, den es beobachtet hat, tut es das und wird es nicht vergessen, weil es die Erinnerung an die Erfahrung haben wird.” Shereen, 12, ließ sich zum Beispiel von der Schönheit der Exponate leiten und entwarf die Sammlung von Terrakotta-Vasen aus dem 1. Jahrhundert. V.Chr. in der Halle des täglichen Lebens in der Zeit Jesu ausgesetzt.

Viele Kinder waren begeistert und blieben “mit offenem Mund” für das Multimedia-Video, das die Geschichte Jerusalems illustriert, und fragten viele, ob sie wieder zurückkehren könnten. Der elfjährige Muslim entwarf Jesus, der das Kreuz trägt, weil ihn die im Video projizierten Bilder beeindruckten. Die Zeichnungen werden im Museum ausgestellt, um das Projekt allen Besuchern bekannt zu machen.

“Palästinenser haben nicht viele Möglichkeiten, Museen dieser Art zu besuchen, auch die Archäologie ist eine Frage des Konflikts. Das Terra Santa Museum ist ein Museum, das alle anspricht und eine palästinensische Geschichte von großem multikulturellen Reichtum erzählt “, sagt Daud Ghoul vom Jerusalem Arts Network” Shafaq “. Auch er gehört zu den Förderern von Schulbesuchen im Terra Sancta Museum und setzt sich zusammen mit dem Verein pro Terra Sancta für die Durchführung des Projekts ein, damit immer mehr Schulen sowie Kinder und Erwachsene diese wunderbare Gelegenheit erhalten.

Unterstützen Sie unsere Aktivitäten

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden