September 2019

Kardinal Bagnasco zu Besuch bei uns in Aleppo: “ein Zeichen der Hoffnung für alle”

Aleppo. In Wartan, einem Grenzgebiet, in dem es zu gewaltsamen Zusammenstößen kommt, werden die Trümmer leicht mit Füßen getreten. Die Lichter eines warmen Sonnenuntergangs begleiten eine kleine Prozession, die sich durch die Straßen der Stadt schlängelt. Der Rahmen ist traurig: Häuser und Gebäude wurden durch den Krieg zerstört, während der Klang von Trommeln die Räume füllt, die jahrelang leer standen. Gehen Sie zwischen den Trümmern umher, begleitet von Pfadfindern aus der lateinischen Gemeinde, einer Gruppe lokaler Politiker, die fast Bischöfe und Kardinäle halten. Sie sprechen nicht, sie beobachten mit klaren Augen die Überreste eines riesigen Jesuitenkomplexes, der von den Milizen von Jabhat al Nusra überfallen wurde. In der Kapelle war im Laufe der Jahre ein Kruzifix mit gebrochenen Armen zum Symbol der leidenden christlichen Gemeinschaft von Aleppo geworden. Heute ist die Kapelle zusammen mit der Hälfte des Gebäudes eingestürzt. Im Hof ​​kommt mit den Gebeten, die jeder kennt, diese ungewöhnliche Prozession. Der Applaus von mehr als 2000 Menschen begrüßt ihn. Sie sind die verbleibenden Christen.

Sie wollen feiern, die Wiedergeburt der Stadt feiern. Unter ihnen als Freund auch Kardinal Angelo Bagnasco, der die Märtyrerstadt besucht. “Ich habe eine leidende Stadt entdeckt, aber mit großer Vitalität”. Der Präsident der europäischen Bischöfe begrüßte die Einladung der christlichen Gemeinschaft und verbrachte einige Tage unter ihnen, ohne sich selbst zu verschonen, und sah, “wie schwer die internationalen Sanktionen sind, die das Leben der Menschen unmöglich machen”.

“Die Gemeinschaften sind stark geschrumpft – er fährt fort – aber sie sind auch zusammenhängender, sowohl innerhalb der einzelnen Riten als auch auf allgemeiner Ebene, ein Zeichen für eine Präsenz, die ein Sauerteig für das ganze Land ist.” Der Erzbischof von Genua kam nach Syrien, um die Projekte der Kustodie des Heiligen Landes zu besuchen, die von der Vereinigung pro Terra Sancta finanziert wurden, die sie im Laufe der Jahre durchgeführt und gemeldet hat. Humanitäre Initiativen, die er selbst als Präsident der Italienischen Bischofskonferenz mitfinanzierte. “Die italienischen Bischöfe haben der Aleppo-Gemeinde in diesen Jahren sehr geholfen”, fährt der ligurische Kardinal fort. “In diesen Tagen habe ich die Erfolge gesehen, die sehr pünktlich und notwendig sind, um die Bevölkerung zu entlasten.” Ausgehend von den rekonstruierten Häusern, aber auch von den kleinen Projekten, die den vielen Arbeit gaben, die ohne sie geblieben waren. “ Ein kleiner Tropfen, um den Lebensdurst der Bevölkerung zu stillen, insbesondere des Christen, über den der Erzbischof erneut spricht: “Die christliche Präsenz in Syrien und im Osten ist ein Wert, auf den die Kirche nicht verzichten kann und darf. Es ist ein Ort, an dem wir uns ständig regenerieren, wie der Heilige Vater oft sagt und von dieser Lunge des Ostens spricht. ”

Das hat auch der genuesische Kardinal in Aleppo erlebt: „Ich habe einige Familien getroffen, deren Haus umgebaut wurde. Ich sah eine große Freude in ihren Augen. In den Arbeiten sah ich große Würde und großes Vertrauen. Ich kehre nach Hause zurück, nachdem ich gesehen habe, dass ein Wiederaufbau möglich ist. Aus diesem Grund dürfen Christen nicht aufgeben oder denken, dass Syrien keine Zukunft hat. Gar nicht. ”
Invia commenti
Cronologia
Salvate
Community

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden