April 2012

Kursteilnehmer aus Sabastiya berichten von ihren Erfahrungen und Eindrücken

foto by Miriam MezzeraDie von ATS pro Terra Sancta angebotenen Italienischkurse in Sebastia erfreuen sich guter Nachfrage. Jeden Freitag treffen sich die Kursteilnehmer im Alter von 12 bis 42 Jahren.

Einige sind Studenten, andere arbeiten im Mosaikzentrum oder betreuen das Gästehaus in Sabastiya. Das sind ihre Geschichten:

Ahmad ist 25 Jahre alt und hat ein abgeschlossenes IT-Studium. Bevor er nach Sebastia kam, arbeitete er mehrere Jahre in Nablus. Doch seit gut sechs Monaten ist er Teil von ATS pro Terra Sancta und betreut verschieden Projekte für Kinder und Jugendliche in Sabastiya. Er erzählt uns: „Ich bin sehr glücklich Italienisch lernen zu können. Eines Tages möchte ich als Fremdenführer hier in Sebastia arbeiten. Deswegen begleite ich auch immer die von ATS pro Terra Sancta organisierten italienischen Führungen.“

Haya ist 18 Jahre alt. Und obwohl sie recht schüchtern ist hat sie große Pläne. Sie studiert Englisch an der Universität und möchte eines Tages als Lehrerin arbeiten. „Ich liebe Sprachen. Man sollte so viele lernen wie möglich.“ Zudem sei Italienisch eine wirklich wunderschöne Sprache.

Raed ist 42 Jahre alt und arbeitet als Elektriker für ATS pro Terra Sancta. Er hat sechs Jahre in Deutschland gelebt. „Als Elektriker muss ich natürlich nicht Italienisch sprechen können, aber ich finde es sehr hilfreich. Oftmals kommen italienische Gäste und interessieren sich für die Projekte und unsere Arbeit. Jetzt kann ich zumindest etwas mit ihnen kommunizieren.

Miriam leitet die wöchentlichen Sprachkurse. Auch sie gehört zum Team von ATS pro Terra Sancta und zeigt sich erfreut über den Fortschritt und die Begeisterung der Studenten: „Sie sind wahnsinnig motiviert. Sie wollen die Sprache wirklich lernen und geben stets  ihr Bestes, auch wenn es nicht immer einfach ist. Man sieht bereits jetzt die positiven Effekte, die dieses Projekt auf das gesamte Dorf hat. Viele Teilnehmer hatten bislang keine reale Chance auf dem Arbeitsmarkt – mit etwas Glück hätte es der eine oder andere vielleicht geschafft nach Europa auszuwandern. Jetzt können sie zur Entwicklung ihrer Heimat und dem Erhalt der historischen Stätten beitragen.

Der Italienischkurs in Sebastia ist Teil eines Fonds zur Förderung von Frauen und Jugendlichen in Sabastiya. Das Bildungsprojekt wird von der Cariplo Stiftung finanziert und vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Mosaikzentrum umgesetzt. 

***

[nggallery id=138]

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden
Zum Thema

Aufnahmefähigkeit einüben: Italienischkurs in Sabastiya erfolgreich beendet (August 2014)

Sabastiya, Gastgewerbe und Tourismus (Mai 2014)

Die italienischen Konsuln von Jerusalem besuchen Sabastiya (März 2014)

Neues Leben für das Gästehaus von Sabastiya und für die Jugendlichen im Ort (Januar 2014)

Sabastiya: Ein neuer Reiseführer der von der Geschichte und der Schönheit des Dorfes in Samaria erzählt (April 2013)

Die Geschichte Sebastias als Kinderbuch (November 2012)

Sabastiya (November 2012)

Sabastiya erwartet Euch…in Crespellano (Italien)! (September 2012)

Mit einer Geste der Solidarität gedenkt man einem nahen Angehörigen zugunsten des Projektes in Sabastiya (August 2012)

Sabastiya: Marmelade für jeden Geschmack in dem Lebensmitteladen des Dorfes (Juli 2012)

Ein Unternehmer besichtigt die Projekte in Terra Santa (Juli 2012)

Ein bedeutender Tag für Sabastiya: Ein Abkommen wird unterschrieben, mithilfe dessen lokale Behörden dabei unterstützt werden, Projekte zum Bewahren des kulturellen Erbes durchzuführen (Juni 2012)

Ein großer Besucheransturm in Vicenza, um Sabastiya kennenzulernen (Mai 2012)

Ein besonderer Besuch des Projektes in Sabastiya (Mai 2012)

Sabastiya: Die Jugend des Dorfes besucht Italienischkurse (März 2012)

Sabastiya: das neue Gasthaus ist unter den ersten Platzierungen auf TripAvisator (Februar 2012)

Vergangenheit und Zukunft treffen sich in Sabastiya: Die archäologische Restauration geht mithilfe von jungen Dorfbewohnern voran (Februar 2012)

Mosaiken, Kulturerbe und Beteiligung Jugendlicher in Sabastiya (Februar 2012)

Die Arbeiten in Sebastia gehen weiter: Erweiterung des Gästehauses und Einrichtung eines Tagungssaales (Januar 2012)

Eine Gruppe von Pilgerführern besucht Sabastiya, besichtigt dessen historische Schönheit und das Restaurationsprojekt von ATS pro Terra Sancta (November 2011)