Notfall Syrien

Seit 2011 hat der Bürgerkrieg in Syrien unsägliches Leid über die Bevölkerung gebracht. Sowohl die Armee als auch die „Rebellengruppen“ haben verschiedene groß angelegte Offensiven unternommen, die in Massenexekutionen, Verhaftungen, Vergewaltigungen und Folterungen mündeten.

Viele Unternehmen haben geschlossen. Die Millionen von Touristen, die früher Geld ins Land brachten, kommen nicht mehr. Das internationale Handelsembargo verhindert jegliche Möglichkeit des Exports. Die Preise auf dem Schwarzmarkt sind in die Höhe geschossen. Arbeitsmöglichkeiten gibt es kaum noch.

Viele Familien und alte Menschen leiden insbesondere unter dem Mangel an Brennmaterial und Wasser und dem Fehlen von Nahrung und medizinischer Versorgung. Oft haben sie kein Heim mehr. Jeden Tag gibt es mehrere Stromausfälle. Das Benzin wurde rationiert. Und man weiß nie, wann die nächste Bombe fällt.

Die Präsenz der Franziskaner in Syrien: eine unverzichtbare Hilfe für viele SyrerDE mappa Siria

Im Unterschied zu vielen Hilfsorganisationen haben die Franziskaner seit dem Beginn der Unruhen nie das Land verlassen und sind weiterhin unerschütterlich an vielen Orten präsent: in Lattakia, Damaskus, Aleppo und in einigen Dörfern des Orontestales ((Knayeh, Yacoubieh, Jisser undGidaideh). Sie kommen den Menschen vor Ort zu Hilfe, insbesondere den Kindern und Frauen, ohne Ansehen der Herkunft, Religionszugehörigkeit oder Nationalität.

Die Franziskaner der Kustodie haben vier Aufnahmezentren eingerichtet, um den unmittelbarsten Bedürfnissen der Ärmsten unter der Bevölkerung zu begegnen: Erwerb von Nahrung, Kleidung und Decken. Es wird auch versucht, die durch das Fehlen öffentlicher Gesundheitseinrichtungen verursachte Not zu lindern, indem Medikamente ausgegeben werden und eine grundlegende medizinische Versorgung erfolgt. Dies geschieht insbesondere im Krankenhaus von Aleppo, das von der Kustodie betrieben wird, und in den Ausgabestellen der Franziskanerklöster für Medikamente.

Wie Sie den Franziskanern in Syrien helfen können

Benötigt werden Milch für die Kinder, Kleidung, Brillen, Medikamente, chirurgische Eingriffe und andere medizinische Behandlungen. Die von den Raketen zerstörten Häuser müssen provisorisch hergerichtet werden. Mieten, Flüchtlingstransporte und Schulgelder müssen bezahlt werden.

Durch den Verein pro Terra Sanctakönnen auch Sie den Franziskanern in Syrien beistehen. Wir verwenden Ihre Spenden folgendermaßen:

  • mit 30 Euro kaufen wir Nahrung, Trinkwasser und Medikamente für die Kinder
  • mit 50 Euro helfen Sie uns, Decken für ein Aufnahmezentrum zu kaufen
  • mit 100 Euro zahlen Sie das Schulgeld für ein Kind, wodurch es von der Straße geholt wird
  • mit 250 Euro finanzieren Sie den Erwerb eines medizinischen Gerätes für das Krankenhaus in Aleppo oder die Miete für eine Familie

Möglichkeiten für eine Spende, die umgehend an die Franziskaner in Syrien weitergeleitet wird:

Überweisung (mit Spendenbescheinigung für das deutsche Finanzamt) oder ONLINE (Kreditkarte – VISA oder MasterCard – oder Paypal):

Deine Spende via Überweisung

Kommissariat des Heiligen Landes (Klosterstr. 17, D-59457 Werl)

Bank für Kirche und Caritas

Kontonummer: 55 050 401 – Bankleitzahl: 472 603 07

IBAN: DE 9447 2603 0700 5505 0401 – BIC / Swift-Code: GENODEM1BKC

Zum Thema

Das Neueste aus Syrien: „Wir kehren nach Hause zurück; aber es ist noch nicht vorbei!“ (Juli 2017)

Zeugnisse aus Syrien: Schwester Iole, Missionarin der Hoffnung in Damaskus (Mai 2017)

Sechs Jahre Krieg in Syrien und die unermüdlichen Bemühungen um Hilfe für die Bevölkerung seitens ATS pro Terra Sancta (März 2017)

Franziskanerkirche in Damaskus von Mörser getroffen. ATS pro Terra Sancta steht der Kustodie des Heiligen Landes zur Seite (November 2016)

“Totaler Krieg in Aleppo!”: die letzten Neuigkeiten von den Brüdern in Syrien (September 2016)

,,Barmherzigkeit ist das oberste Gebot”: Das Zeugnis der Sommerzentren Aleppos (August 2016)

Bericht von unserer Reise nach Syrien (Mai 2016)

Der Sieg von Aleppo: willkommen heißen, Barmherzigkeit üben, Einheit leben (April 2016)

Syrien. Tausende fliehen aus Aleppo. Neuer Apell des Papstes. (Februar 2016)

Jordanien, das schwierige Leben der syrischen Flüchtlinge und Iraker (Februar 2016)

Pater Dhiya Assiz erneut in Syrien vermisst (Dezember 2015)

Syrien: inmitten der ununterbrochenen Gewalt und des menschlichen Elends hat in Aleppo die Barmherzigkeit an die Tür geklopft (Dezember 2015)

Syrien: Lebensmittel und Medizin für Aleppo dank eines Projektes des italienischen Außenministeriums (Oktober 2015)

Ein Treffen im Vatikan, um über Hilfen für Syrien zu sprechen: auch der Verein pro Terra Sancta war vor Ort. (September 2015)

Person des Monats: Bruder Ibrahim, Pfarrer von Aleppo in Syrien (Juli 2015)

Syrien: Bruder Dhiya Azziz befreit (Juli 2015)

Franziskanerbruder der Kustodie des Heiligen Landes in Syrien vermisst (Juli 2015)

Notfall Syrien: ein Sommerlager bringt Freude ins Herz von Aleppo zurück (Juni 2015)

Not in Syrien, Interview mit Pater Pierbattista Pizzaballa (Mai 2015)

Gebet des Papstes für das Heilige Land (April 2015)