Machen Sie in Syrien ein Licht an für eine hellere Zukunft

Amy Rodighiero23 Juni 2021

Der Lichtnotstand in Syrien geht weiter: 2 Stunden Strom pro Tag und nur wenige Watt, die nötig sind, um zwei Glühbirnen am Leuchten zu halten. 

Was für die meisten von uns eine unerträgliche Situation wäre, ist für Ayham, die mit Pro Terra Sancta in Damaskus arbeitet, tägliche Realität: „Sie können sich nicht vorstellen, welche negativen Auswirkungen der fehlende Strom auf unser Leben hat“, sagt sie.

Aufgrund von Krieg, Zöllen und Embargos besteht der Stromnotstand nun schon seit 10 Jahren, aber mit den zusätzlichen Sanktionen der USA und der EU gegen Syrien, Covid und der sich verschärfenden Wirtschaftskrise ist Strom zu einem Luxus geworden, den sich nur wenige leisten können. 

Leere Batterien und dunkle Straßen: „Es ist sehr deprimierend hier“. 

„Um den Akku Ihres Laptops und Ihres Mobiltelefons bis zum Ende des Tages geladen zu halten, müssen Sie eine echte Strategie verfolgen“, erklärt Ayham weiter. Ladegeräte und Batterien werden also zu sehr hohen Preisen verkauft. Die Spekulation mit elektronischen Geräten ist außer Kontrolle geraten. 

Wenn die Nacht hereinbricht, bleiben die Straßen dunkel. Diejenigen, die es sich leisten können, Benzin zu kaufen und mit dem Auto zu fahren, versuchen dies im Hellen zu tun, da keine Straßenlaternen und Ampeln in Betrieb sind: Das Fahren ist sehr gefährlich. 

Geschäfte, Wohnungen und Büros liegen im Dunkeln, so auch das Büro von Pro Terra Sancta in Damaskus, das täglich 15 Stunden ohne Strom ist: Es gibt kein Benzin, um die Generatoren für Computer und Drucker zu betreiben, also ist es besser, es für die Praxen zu behalten. 

Die Auswirkungen des Strommangels auf die Arbeit von Ayham und seinen Kollegen sind sehr negativ. „Ich arbeite jeden Tag von zu Hause aus und gehe dann, wenn es Strom gibt, um fünf Uhr ins Büro, um meine Arbeit zu beenden.“ 

Tagrid, unsere Wunderfrau 

Im gleichen Büro arbeitet auch Tagrid, die im ganzen Gebäude und in anderen Büros in der Nähe ihres Wohnorts putzt. Auch Tagrid ist eine der Nutznießerinnen des von unserem Verein finanzierten Wohnprojekts: Trotz dreier Jobs schafft sie es, nur die Hälfte der monatlichen Ausgaben ihrer Familie zu decken. 

Ihr Mann ist schwer krank und kann nicht arbeiten. Tagrid sucht jeden Job, den sie bekommen kann, um ein zusätzliches Einkommen zu haben und ihrem einzigen Sohn zu helfen, seine Universitätsgebühren zu bezahlen. 

Ihre Großzügigkeit und Unverwüstlichkeit hat ihr die Zuneigung aller Mitarbeiter von Pro Terra Sancta in Damaskus eingebracht: „Jeden Tag, nachdem sie Brot für ihre Familie gekauft hat, kommt sie ins Büro, um es an uns alle zu verteilen“, sagt Ayham. 

Wenn es kein Licht gibt, wird die Straße zu einer gefährlichen Lebensschule 

Die Kategorie, die am stärksten vom Strommangel betroffen ist, bleibt jedoch die der Kinder. Das Coronavirus hat dazu geführt, dass die Schulen früher geschlossen wurden und die Kinder auf der Suche nach Licht, Leben und Spiel auf die Straße gegangen sind.

„Das ist eine große Gefahr, denn wir wissen alle, was sie auf der Straße lernen können“, sagt Ayham, der als Pfadfinderleiter viel Erfahrung in der Erziehung hat.

Deshalb hat das franziskanische Betreuungszentrum vor zwei Jahren ein Musikausbildungsprogramm für junge Leute gestartet, um sie von den Gefahren der Straße fernzuhalten und sie zum Lernen zu bewegen. 

Trotz der Anstrengung, ihre Arbeit fortzusetzen, sind Ayham und die Mitarbeiter in Damaskus, wie auch das Team in Aleppo, eng zusammengewachsen und hoch motiviert, ihrer Gemeinde weiterhin zu helfen.
Der leichte Notstand verschärft eine kritische Situation aufgrund der Wirtschaftskrise und internationaler Sanktionen zusätzlich. „Betrug, Diebstahl, Hunger, Armut sind überall“, stellt Ayham bitter fest, „aber wir können uns diesem Zustand nicht beugen. Eine hellere Zukunft ist möglich!“