September 2011

Mosaike des Heiligen Landes – Ausstellung in Mazara del Vallo

Nach dem großen Erfolg der Ausstellung der antiken Mosaike Palästinas im Juli 2011 in Hebron, werden die Ausstellungsstücke nun nach Italien gebracht und auf Sizilien in der Kirche Santa Veneranda di Mazara del Vallo (Trapani) zu sehen sein.

Die Ausstellung, unterstützt durch die Europäische Union, läuft unter dem Titel “Mosaike des Heiligen Landes – eine Brücke über das Mittelmeer” und wird innerhalb der Conferenza Sponde 2011 ausgestellt sowie organisiert von der Diözese von Mazara del Vallo und dem CeMSI – Mittelmeerzentrum für interkulturelle Studien. Neben den beiden Einrichtungen – und natürlich ATS pro Terra Sancta sowie  dem Mosaik-Zentrum in Jericho  – wird die Ausstellung auch von dem Museum der Diözese von Mazara del Vallo gefördert.

Die Teilnehmer der diesjährigen Sponde 2011 haben nun die Möglichkeit einige der schönsten Mosaike Palästinas zu bewundern, die von unterschiedlichen Orten kommen (Kirchen, Moscheen, Villen, Palästen, etc.) sowie aus verschiedenen historischen Perioden stammen. Für die Ausstellung dieser Mosaike waren Reproduktionen angefertigt worden, an denen acht Künstler – zwei Europäer und sechs Palästinenser – mit antiken Techniken und Materialien gearbeitet hatten.  Dieses Werk zeigt den großen Wert des Erbes der palästinensischen Mosaike, Zeugen verschiedenster historischer, kultureller und religiöser Begebenheiten, die hier in diesem Land geschahen und immer noch existieren.

An der Veranstaltung werden sowohl Osama Hamdan und Carla Benelli, Mitarbeiter von ATS pro Terra Sancta und Kuratoren der Ausstellung, sowie Imad Doudin, der Mosaikleger des Mosaik-Zentrums in Jericho (und Verantwortlicher der Montage), teilnehmen. Anwesend sein wird auch Vincenzo Bellomo, Koordinator der Projekte von ATS pro Terra Sancta in Bethlehem, der die Beziehungen zu den beiden Einrichtungen pflegt und die „Dienstreise“ der Mosaike des Heiligen Landes nach Sizilien ermöglicht.

Die Einweihung der Ausstellung findet am 17. September um 18 Uhr statt und wird bis zum 30. September zu sehen sein.