Februar 2016

Nazareth: Wir nähern uns dem 24. Welttag der Kranken

Eine päpstliche Delegation, geführt von Mons Zygmunt Zimowski – Präsident des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankendienst – wird am 6. Februar ins Heilige Land reisen. Grund dafür, ist der 24. Welttag der Kranken, der am 11 Februar in Nazareth stattfinden wird. Geplant sind Gottesdienste in Ramallah und Bethlehem, in denen das Sakrament der letzten Ölung gespendet wird.

In der Offenbarungskirche sind also Vorbereitungen in vollem Gange. Hier wird der zentrale Gottesdienst gefeiert werden, an dem Kranke und Alte aus dem Heiligen Land teilnehmen werden, wie auch kranke Pilger, die hierfür von spezialisierten Hilfsorganisationen nach Nazareth transportiert wurden.

Das Thema lautet – in enger Verbindung zum Jubiläum der Barmherzigkeit: Sich wie Maria dem barmherzigen Jesus anvertrauen „Alles was er euch sagt, das tut“. Für das Event ist also die Stadt, in der „das Wort Fleisch geworden ist und unter uns gewohnt hat und wo Jesus seine Heilmission beginnt“, erklärt der Papst.

Der Titel, entlehnt aus dem Evangelium des Wunders auf der Hochzeit zu Cana, lädt die Kranken dazu ein, nicht zu verzweifeln, wenn die Freude – also der „Wein des Festes“ ausgeht. Wenn es scheint als ob nichts Gutes mehr wäre im Leben. „Maria, als fürsorgliche Frau,  bemerkt diese schwierige Lage“, kommentiert der Papst, „wie der Kranke, und sie wendet sich voller Vertrauen an Jesus, sodass sie sogar zu den Dienern sagt „Alles was er euch sagt, das tut“. Maria soll also unsere Mittelsfrau zum Vater sein, eine Missionarin unserer Fürbitten.

Indessen werden diese Woche die letzten Baurbeiten des Technichen Büros der Kustodie (in Zusammenarbeit mir dem Heilig-Land Verein)  an der Basilika beendet.  Es wurden ein Aufzug, der die zwei Stockwerke des Basilika verbindet und eine Rampe zur Offenbarungsgrotte installiert.

Erfahren Sie mehr über das Projekt: Nazareth, das Haus Mariens!

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden