August 2018

Neue Mosaike für Bethlehem: die Erzählung von Jugendlichen

Neue Mosaike für Bethlehem ist der Name von dem Projekt, der von ATS pro Terra Sancta zusammen mit Mosaic Centre von Jeriche befördet wird und der dank der Unterstützung von Verein Freunde von P. Kaswalder, Tient Handwerke Verein, Verein von Trent Franziskaner Mission, Aca de Vita und die Verteidigung von der Autonome Provinz von Trent zu der Öffnung  von einem neuen Produktions- und Restaurationspunkt in mitten Bethlehem gebracht hat.

“Wir haben nur seit vier Tagen diesen ersten 3-monatigen Kurs begonnen und schon sind die Ergebnisse zu sehen” sagt Rafat (29 Jahre alt), der heute nach Jahren Arbeit bei Mosaic Centre von Jeriche sieben neuen Jugendlichen diese alte und besondere Kunst unterrichtet. “Rafat hat goldenen Finger- erklärt Osama Hamdan, Leiter von dem Mosaic Centre- deswegens wollte er, derjeniger sein, der seinem Volk selbst unterrichtete, was er mit so vielem Fähigkeit gelernt hat.”

Osama und Rozan sind zwei junge Archäologe von Aquds University, die schon mit dem Projekt von ATS pro Terra Sancta und Mosaic Centre mitarbeitet hat, indem sie die Stelle in Betanien ausgebaggt hat. “Ich wohne in einem Dorf zwischen Hebron und Bethlehem und ich habe mich gerade einen Hochschulabschluss erwerbt. Deshalb habe ich gesehen, dass es eine neue Möglichkeit gab, und ich habe mich in diesen neuen Abenteuer eingeschlagen” sagt Osama. “Die Kunst von dem Mosaik- geht Rozan weiter- ist eng verbunden, mit was ich in Bücher und in Feld gelernt habe. Jetzt kann ich wirklich verstehen, wie die wuderschönen Steinzeichen gemacht, die sich hier in Bethlehem befindet (z.B.die Kirche der Christi Geburt) wie in den ganzen Palästin”. Ein der Ziele des Projektes ist nämlich, die Eingliederung in der Arbeitswelt zu erleichtern und in diesem Fall in den Feld von der Restaurierung und Aufwertung der eigenen Schätze.

Tania und Rulla sind zwei ehemaligen Lehrer, die diesen Kurs durch Facebook und ihre Pfarrgemeinschaft entdeckt haben. “Wir sind Mütter und Hausfrauen und wir wissen, dass zu Haus zu arbeiten und konzentriert für viele Stunden zu bleiben, sehr hart ist aber diese neue Aktivität öffnet unser Gehirn und wir langweilen uns nicht, weil wir etwas neues schaffen”.

Es gibt jemanden wie Tamara, sie ist 24, studiert Kunst und weiß, wie hart ist, zu leben, wenn man jede Technik nicht kennt. “Manchmal unterrichtet man Kunst nur in der Schulen und hier zählt niemand Kunst, weil es scheint, dass niemand Kunst braucht aber ich glaube an diesen Projekt und hoffe, mich immer mehr zu spezialisieren.”

Deshalb arbeitet diese neue Gruppe und Generation von Christilichen und Muslimen über Motiven, die die Küche von dem neuen Mosaic Centre dekorieren warden. “ Nicht nur die Technik passt sondern auch Funktion und Grund sind wichtig”  erklärt der Lehrer. “Jeder will sein Haus dekorieren – sagt Tamara- so dass es eine Zukunftinvestition in meiner Lebenarbeit sein kann. Dann zeichen wir gerade eine Palme und Orangenbaum, die Symbole von unserer Stadt sind, so fühlen wir es Teil von unsere Identität.”

“Es ist schön zusammen zu arbeiten und man bemerkt sofort, dass jede von uns unterschiedlich zugreift, jemand benutzt kleine Steine, andere größere- sagt Rulla- deshalb wechseln wir Stelle, weil einig zu sein am besten in der Kunst wie in dem Leben ist.

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden