„Nicht nur den Körper, auch die Seele nähren“: Ein Kurs in Musiktherapie für diejenigen, die mit behinderten Kinder in Betlehem arbeiten

email whatsapp telegram facebook twitter

„Leider fällt es immer noch schwer, die Bedeutung von Musiktherapie zu verstehen: vor allem ein behindert Kind wird oft lediglich als Körper wahrgenommen, man ernähren und gesundhalten muss…. Aber es reicht nicht, nur den Körper zu ernähren. Man muss auch der Seele Nahrung geben. Mit der Musiktherapie habe ich entdeckt, wie man die Seele dieser Kinder nähren kann, wie man ein Lächeln auf das Gesicht autistischer Kinder zaubern kann, und das ist unbezahlbar.“ So erzählt Noubar, junger Mitarbeiter in Betlehem, der einen Kurs in Musiktherapie für Anfänger und Profis anbietet, die mit behinderten Kindern arbeiten.

Musik, Austausch, Pädagogik, interdisziplinärer und interkultureller Dialog: das sind die Inhalte des Kurses, der unter dem Namen „You’ll find me in the sound“ (Du findest mich im Klang). Der Kurs wird von der Vereinigung Francesco Realmonte ONLUS in Zusammenarbeit mit der Universität Cattolica Mailand organisiert, in der Person von Prof. Dario Benattu – Musiktherapeut, und Dozent in Musikarbeit bei der Katholischen Universität „Sacro Coure“ (Heiliges Herz) in Mailand, ebenso Direktor und Professor des Kurses in Musiktherapie „Musica Prima di Milano“ – und das Ganze wird koordiniert von ATS pro Terra Sancta.

Der Kurs ging über 35 Stunden und fand in Betlehem statt, vom 27. Dezember bis 3. Januar im Gebäude des Ausbildungsinstituts und Wohnheims für Anders-Begabte „Life Gate Rehabilitation Center“.

Es haben 18 Stundenten, 9 Italiener und 9 Bewohner aus Betlehem, daran teilgenommen, und alles waren sehr zufrieden über die lehrreiche Erweiterung ihres Wissens in dieser Disziplin an sich, wie auch über die Möglichkeit, mit Musik und den Künsten in einer nicht-homogenen Gruppe zu experimentieren und somit einen breiten Bogen an Ideen, Konzepten, Lebensvisionen, Musikalität und Kreativität zu spannen.

„Die Idee ist es, Musik als ein Instrument zu nutzen, um Barrieren niederzuschlagen und als Basis für einen Dialog zu nutzen“, erklärt Noubar. „Die Musiktherapie macht es möglich, ein Konzept von Einheit der Person zu entwickeln: es ist nicht nötig, das Kind nur durch die Brille seiner Behinderung zu sehen, sondern als kompletten Menschen, der eine Lebendigkeit hat und eine Persönlichkeit, die über das physische Problem hinausgeht.“

Die Musik ist in in der Lage, auf den Körper, auf die Psyche, auf den Geist des Menschen zu wirken; und dort sind gleichzeitig das Wissen und die Kunst, ideal, um mit dem behinderten Kind in Kommunikation zu treten. Daher hat die Verbreitung der Musiktherapie in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass die behinderten Kinder ein besseres Leben haben, aber sie erfordert auch Professionalität und Fachwissen.

Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit eines Kurses, der sich an Profis wie an Anfänger auf dem der sozio-edukativen Feld, der Gesundheit, der Psychologie und der Musik richtet, mit dem Ziel, die Professionalität zu erweitern und ebenso die therapeutische Fähigkeit in der Musik.

„Wir müssen mit dieser Erfahrung weitermachen“, sagt Noubar „auch wenn diese Projekte leider in Zeiten wie diesen immer wieder Finanzierungsprobleme haben: deshalb danken wir der Vereinigung Francesco Realmonte und ATS pro Terra Sancta für ihre Unterstützung, diese zu überwinden, und hoffen, dass wir diesen Weg weiter beschreiten können.“