September 2018

Nordsyrien. Große Angst in Knayeh und Yacoubieh: “Hier ist die totale Anarchie”

Die Armee von Damaskus, die von Russland und dem Iran unterstützt wird, bereitet sich auf eine Militäraktion in der Gegend von Idlib im Norden Syriens vor, der letzte Widerstand gegen Rebellengruppen, die bereit sind, bis zum letzten Blut zu widerstehen . Militärische Aktionen könnten ein Gemetzel von Zivilisten verursachen. Aus diesem Grund haben die führenden Vertreter der beteiligten ausländischen Akteure, Russland, der Iran und die Türkei, ein Treffen in Teheran organisiert, um eine friedliche Lösung zu finden. In der Zwischenzeit hören wir beunruhigende Nachrichten von den franziskanischen Klöstern von Knayeh und Yacoubieh, die in der Gegend sind. Nachrichten von Entführungen, Missbrauch und viel Angst vor der Zukunft.

“Wir stehen unter Druck, hier herrscht totale Anarchie und wir haben Angst davor, jeden Moment entführt oder getötet zu werden”. Die Christen von Knayeh und Yacoubieh haben sich seit einem Monat im Haus verschanzt, erschrocken über die wachsende Spannung im Norden Syriens. Einige von ihnen wurden bereits von den dschihadistischen Rebellen bei ihrem letzten verzweifelten Versuch, Widerstand zu leisten, entführt und fordern zu hohe Preise, um vor allem eine Reihe von Entführungen auszulösen.

Knayeh und Yacoubieh liegen in der Gegend von Idlib, wo wir von ATS pro Terra Sancta in diesen Jahren zwei Notfallzentren eröffnet haben. Die Situation ist schwierig, und die Nachrichten aus den beiden Klöstern der Kustodie des Heiligen Landes in den beiden Städten sind besorgniserregend.

Die Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes sind die einzigen christlichen Ordensleute in Kanyeh und Yacoubieh. Wer hätte entkommen können. Jetzt ist es nicht mehr möglich, weil die Armee der Regierung schließt: Die Straßen sind durch Checkpoints blockiert und die ersten russischen Luftangriffe haben begonnen, strategische Punkte der Rebellen zu bombardieren.

Gemeinsam mit den Brüdern der Kustodie hat der Verein pro Terra Sancta 260 Familien (etwa 1.000 Menschen) unterstützt, durch die regelmäßige Verteilung von Nahrungsmitteln, Milchpulver für Kinder, Medikamenten, Gutscheinen zum Kauf von Dieselöl für Strom und Heizung, Kleidung und anderen Gütern aus Notwendigkeit. Viele sind Flüchtlinge und einige von ihnen leben sogar in den beiden Klöstern.

Für viele dieser Menschen ist die Hilfe, die durch die beiden Klöster geleistet wird, die einzige Überlebenschance. Aus diesem Grund beobachten wir die Entwicklung in dieser Situation weiterhin mit Besorgnis und setzen, soweit es die Situation erlaubt, die Verteilung von Paketen und Medikamenten fort. Wir können sie jetzt nicht allein lassen, so wie eine potentielle Tragödie von immensem Ausmaß bald vollendet werden wird.

Der letzte einer unendlichen Serie in einem endlosen Konflikt.

Wir unterstützen die Christen von Kanye und Yacoubieh!

Empfehlen facebook twitter google pinterest drucken Senden