icon-campaign

Griechenland/Rhodos – Hilfe für Flüchtlinge und arme

Griechenland

WETTBEWERB & ZIEL

In den letzten Jahren unterstützt die Assoziation in Rhodos und auf der Nachbarinsel Kos regelmäßig Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan sowie die ärmsten Familien vor Ort.
Dank der Anwesenheit von Bruder John Luke Gregory verteilt die Assoziation Lebensmittel und Medikamente an die Bedürftigsten und hilft bei der Suche nach Unterkunft und Wohnung.
Die Assoziation bietet Kindern und Jugendlichen Freizeit- und pastorale Aktivitäten insbesondere Katechismus und Momente der Brüderlichkeit in der Pfarrei, und schenkt Spielzeug und Schulmaterial.

AKTIVITÄTEN

  • Aufnahme von Flüchtlingen
  • Unterstützung für die an den stärksten gefährdeten Familien vor Ort

BEGÜNSTIGTE

  • Familien von der Flüchtlingsunterkunft zu helfen

Geschichte von Ahmed und Ameena

Ahmed wurde 1984 in der irakischen Provinz Babylon geboren. Ab 2006 studierte er Mathematik an der Universität, wo er Ameena kennenlernte. Im folgenden Jahr heirateten sie und die ersten beiden Kinder, Fatma und Hassan, trafen ein. Seit den Tagen von Ahmed, der ein Muslim von Geburt an ist, hat er immer eine starke Anziehungskraft für das Christentum gespürt.

[learn_more caption=“Lies weiter…“] Der freie und aufrichtige Dialog mit einigen christlichen Freunden an der Universität und mit seinem katholischen Nachbarn hat dieses große Verlangen in ihm nur noch verstärkt, das seine Frau und seine Familie immer geteilt haben.  Seine große Eröffnung und seine Arbeit bei einer amerikanischen Ölgesellschaft sind einer der Hauptgründe, warum er dann zur Flucht gezwungen wird. Ebenfalls sofort weigert sich Ahmed, der Hisbollah beizutreten, und das ärgert die islamischen Fanatiker in der Region, die in Kenntnis seiner Arbeit für die amerikanische Firma die absurde Summe von 50.000 Dollar verlangen. Innerhalb weniger Monate nehmen der Druck und die Bedrohungen zu: Oft fühlen sich Ahmed und seine Frau gefolgt und beobachtet. Er ist gezwungen, nach Samawah zu fliehen, einer Stadt auf halber Strecke zwischen Bagdad und Basra, etwa 150 Kilometer von seiner Heimatstadt entfernt. Seine Frau flüchtet stattdessen in das Haus ihrer Eltern. In der Zwischenzeit kontaktiert er die amerikanische Botschaft, um ein Visum für die Ausreise aus dem Land zu beantragen, kann es jedoch nicht vor den fälligen Kontrollen erhalten, und die verfügbare Zeit ist kurz. Auch weil die Milizsoldaten 2017 versuchen, seine Tochter zu entführen. Sie sind gezwungen, das Land sofort mit Ziel Ankara, Türkei, zu verlassen. Von hier aus ziehen sie in eines der vielen UN-Flüchtlingslager des Landes, wo sie sich eine Weile ausruhen und in aller Ruhe über zukünftige Reisen entscheiden können. In der Zwischenzeit verschlechtert sich jedoch der körperliche Zustand seiner Frau, die bereits von intrakranieller Hypertonie betroffen ist.  Ahmed würde sie gerne in ein anständiges Krankenhaus in Izmir bringen, aber dafür braucht er Geld. Er wendet sich an die Facebook-Community, in der er neben der Bitte um Hilfe auch seine Besorgnis über den Islam zum Ausdruck bringt. Waleed antwortet, dass er 300 türkische Lira anbietet, das entspricht 100 Euro, aber es ist eine Falle. Waleed ist in der Tat ein Anhänger der Hisbollah und folgt ihm nach ihrem Treffen zusammen mit anderen ins Flüchtlingslager, um ihn zu befragen und ihn zu veranlassen, seine Aussagen zu bereuen. Aber Ahmed weigert sich und ist gezwungen, eine weitere Flucht zu organisieren. Er flieht mit 32 anderen Menschen und seiner Familie auf einem Boot nach Europa. Sie landen auf der griechischen Insel Rhodos, bevor sie in das provisorische Flüchtlingszentrum der Insel gebracht werden, einem alten Schlachthaus in sehr schlechtem Zustand. Hier ist das Treffen mit Pater Luke Gregory, einem Franziskaner der Kustodie des Heiligen Landes, der mit der Unterstützung von Assoziation pro Terra Sancta den Flüchtlingen des Zentrums Hilfe und Grundbedürfnisse bringt. Ein Treffen, das Ahmed und seine Familie am 24. Januar 2018 zur Bekehrung und Taufe bringt. Heute leben sie auf Kreta, wo die Frau die notwendige Pflege bekommen kann, aber sie schreiben uns oft. Immer dankbar für Hilfe und Empfang am Ende einer langen und unruhigen Reise von Babylon nach Rhodos, vom Islam zum Christentum.[/learn_more]

UNTERSTÜTZEN SIE DAS PROJEKT IN Griechenland

Förderung der Bindungen zwischen dem Heiligen Land und der Welt